Archiv der Kategorie: Praktiken

Luft ist optional

Eine tolle Idee von der Herrschaft, das Castelle am 2. Weihnachtsfeiertag für eine kleine und überschaubare Anzahl an Gästen zu öffnen. Danke dafür. Wir meldeten uns an, auch wenn mein Herr bis abends arbeiten musste und ich am nächsten Tag auch. Aber was soll´s wir fuhren also getrennt hin und mein Herr versuchte so schnell als möglich nach zu kommen. Da wir die Herrschaft und einige der Gäste mittlerweile recht gut kennen, hatte ich keinerlei Bedenken alleine vor zu fahren. Mein Herr meinte nur, dass ich mich sicher zu benehmen wüsste und er deswegen auch niemanden speziellen beauftragt mich zu beschützen. Auch ich empfinde das so. Denn die Herrschaft hat immer einen Blick auf dich und wenn sie dich nicht kennen, dann erst recht. So gab es nach der sehr leckeren Gulaschsuppe die erste Runde, in der wir 4 Subs mit Nippelklemmen und einem Seil an einander gebunden wurden. Unsere Arme hielten wir oben am „Drehkreuz“ fest und hinter jeder Sub stand ein Dom. Wir mussten leise bis 50 zählen, dann durften wir eine Position weiter nach rechts gehen und somit zum nächsten Dom. So hatten alle ihre Abwechslung und auch ihren Spaß.

Nach etwas Erholung und vielen netten Gesprächen über alles Mögliche nahm Sir W uns Subs mit in die obere Etage. Denn es gibt eine neue Errungenschaft im Castelle. Einen Gynstuhl und im Anbetracht dessen, das ich Klinikspielen nicht abgeneigt gegenüber stehe… Sir W sagte mir, ich solle auf den Gynstuhl platz nehmen. Die anderen Subs sollten mich streicheln und bei Bedarf festhalten. Er fing an mir auf die Schenkel zu schlagen, wohl wissend, dass ich das nicht mag. Dann schaltete er den MagicWand ein und ließ mich die Vibrationen fühlen. Die vielen Hände streichelten meine Arme, Brüste und den Bauch. Der Wand wanderte in der geübten Hand von Sir W über meine Klit, die Schamlippen und wieder zurück, bis die Erregung stieg und nicht mehr Steigerungsfähig war. Ich kam und ich squirte. Ich squirte nicht oft und schon gar nicht so heftig. Sir W erzählte mir, er konnte gerade noch zur Seite gehen um nicht getroffen zu werden. Es war schon spät, als mein Herr dann endlich kam. Wir saßen noch eine Weile zusammen und beobachteten das Treiben am Kreuz zwischen Britta und einer weiteren Sub. Es war sehr schön anzusehen wie hingebungsvoll Britta vor der anderen Sub kniete und sie leckte. Als das Kreuz frei war forderte mich der Dom auf mich schon mal ans Kreuz zustellen. Ich zog mein Kleid aus und stellte mich mit dem Rücken ans Kreuz. Er kam und schlug mich, spielte an meinen Brüsten und schlug mich und plötzlich kippe meine Stimmung. Es gab keinen konkreten Anlass dafür, es passierte einfach. Die Herrin und der Dom machten gemeinsam weiter, aber es kam von mir nicht mehr viel. Sie brachen ab und fragten mich, was passiert sei und was genau mir jetzt so gar nicht gefallen hätte. Aber es hatte mir gefallen und es hat mich angemacht, zumindest bis zu einem Punkt, den ich selber nicht so genau ausmachen konnte. Außerdem wollten sie wissen, was mich wirklich so richtig anmacht. Ich zögerte einen klitzekleinen Moment, weil ich die Herrin und dem Dom mittlerweile kennen und schätzen gelernt habe, vertraute ich ihnen an, was mich in Fahrt bringt. Meine erogenste Zone ist der Hals und wenn dann noch Atemreduktion mit im Spiel ist, ist das der Kick schlechthin. Ich stand immer noch am Kreuz und bekam eine Gasmaske angezogen. Für mich auch eine Premiere, denn Atemreduktion hatten mein Herr und ich bis jetzt noch nicht mit so professionellen Hilfsmitteln ausprobiert. Die Herrin hielt nach einiger Zeit den Lufteinlass zu, und meine Luft wurde reduziert und meine Lust gesteigert. Dann legte sie mir zusätzlich ein Seil um den Hals. Hin und wieder zog sie die Schlinge um meinen Hals enger und ließ mich spüren, dass ich ihr ausgeliefert war. Ich schwebte zwischen hier und irgendwo, war leicht weggetreten. Es war wohl nur eine kurze Session, aber ich hob ab, Zum Glück ist es nicht auffällig, wenn man im Winter Rollkragenpullis trägt, aber als Knutschfleck gingen die Verfärbungen an meinem Hals nicht mehr durch …

In der Nachschau wurde mir klar, dass das Stehen nicht gerade dazu beiträgt, das ich mich fallen lassen kann. Ich weiß nicht genau, warum das so ist,  aber ich stehe auch am liebsten ohne Schuhe am Kreuz. Zum Anschieben sicherlich geeignet, aber wenn es weitergehen soll, benötige ich mehr Auflagefläche ,,,

Freitag Abend im Fetish Café

Das Castelle lädt einmal im Monat zum Fetish-Café ein, eine Mischung aus Spielen, Klönen, … Es gibt immer ein preiswertes Gericht, auf Vorbestellung, und Getränke zu wirklich zivilen Preisen. Die Speisen werden vom Dom Jeronimus höchstpersönlich zubereitet und waren bisher immer ein Gedicht. Diesmal gab es extra für uns sehr leckere Spaghetti mit Krabben.

Ich kam arbeitsbedingt erst um kurz 21 Uhr  an und die Spiele waren schon eröffnet. Ich begrüßte meinen Herrn, den Dom und die Herrin und natürlich auch alle anderen Gäste. Es waren sowohl bekannte, als auch neue Gesichter dabei. Besonders freute ich mich Britta wiederzusehen…

Als ich ankam wurde Britta gerade von Herrin Lana an die Decke gekettet, ihr gegenüber wurde Elli gestellt und auch an die Decke gekettet. Dann bekamen beide ein sehr schönes Bondage. Ich mag Bondage, nicht nur bei mir selber, sondern auch das Zusehen, es hat für mich etwas sehr sinnliches. Also schaute ich zu, genoss und wünschte mir, ich würde da stehen… Es war wirklich sehr nett anzusehen, wie harmonisch die Herrin und der Dom zusammenarbeiten. Jeder von ihnen kümmerte sich um eine von den Beiden, sehr schön. Als das Kunstwerk fertig war wurden beide bespielt. Wobei Elli von ihrem Dom bespielt wurde und Britta von mehreren Leuten.

Nach einiger Zeit, als Britta schon durch den Magic Wand von Sir W. einen, oder auch mehrere Orgasmen hatte. Sir W deutete mir an, ich solle mich zu Britta stellen, was ich gerne tat. Ich stellte mich hinter sie und nahm ihr sanft die Nippelklemmen ab, denn ich weiß wie Sir W. die entfernt… Ihre Arme waren immer noch über Kopf angebunden, ich nahm sie in den Arm und streichelte sie, bis sie sich wieder entspannte. Ich streichelte sie weiter, erkundete ihren Körper und registrierte ihre Reaktionen auf meine Berührungen. Ich sprach mit ihr und wir versanken in einander. Nach einer Weile kettete Herrin Lana die Arme von Britta hinter meinem Rücken zusammen und wir beiden lehnten eng umschlungen an der Streckbank. Ich wurde sehr feucht und erregt. Doch leider mussten wir unsere Zweisamkeit unterbrechen, denn das Essen kam und kalte Nudeln sind nicht der Renner. Also kam der Dom und holte uns sanft in das Hier und Jetzt zurück. Mein Herr und ich aßen und unterhielten uns mit den anderen Gästen, die noch am Tisch saßen.

Nach dem Essen meinte der Dom zu mir ich sollte mich mal ausziehen und mich neben die Sub ans Kreuz stellen. Ich tat mir aufgetragen wurde, gab meine Brille meinem Herrn und stellte mich neben die Sub. Ich stand eine kurze Zeit dort um dann vom Dom richtig in Stellung gebracht zu werden. Die Beine etwas weiter auseinander und die Hände nach vorne, den Hintern nach schön rausgestreckt. Nun schlug er, mit was auch immer auf meinen Po, erst sanft und immer mal wieder etwas fester, er fühlte immer mal wieder über den Po und mit dem Spike-Handschuh auch über den Rücken. Ich hätte nicht so vorlaut sein sollen, als er sich darüber beklagte, dass alle Subs gesagt haben: “heute bitte keine sichtbaren Spuren, weil…“. Dann warf er auch noch das Kopfkino an, in dem er fragte, ob ich den Rohrstock mögen würde. Naja, mögen ist zu viel des Guten, aber hassen auch nicht, es ist irgendwas dazwischen und zwar etwas, was ich nicht wirklich mag, mich aber trotzdem aufgeilt bis zum Äußersten. ‚Es ist kompliziert‘ beschreibt es sehr gut. Der Dom machte weiter und schlug fester, wenn ihm der Po nicht genug entgegen gestreckt wurde. Dann sagte er mir, dass ich noch 10 Schläge bekäme und mitzählen sollte. Das tat ich, mit einer stoischen Gelassenheit zählte ich mit, ohne auch nur einmal meine Position zu verändern… Vor meinem inneren Auge sah ich meinen Herrn, wie er sich das Schauspiel ansah und, so hoffte ich, stolz auf mich ist. Ich war bei 0 angekommen und danke dem Dom kurz, denn jetzt musste ich mich wirklich konzentrieren, mein Herr kam und fragte wie es mir ging. Alles gut so weit, wenn nur nicht die Hassliebe zum Rohrstock wäre… Britta stand vor mir und versuchte mich abzulenken und dann kamen der erste Schlag und noch einige hinterher. Britta liebkoste meine Brüste und meinen Hals und ich konnte mich wirklich gut fallen lassen, bis ja, genau der Magic Wand nicht aufhören wollte mich zu stimulieren… aber auch das ging vorüber.

Nach einer Pause und sehr anregenden Gesprächen fragte ich die Herrin, ob sie mir wohl irgendwann mal ein Folienbondage anlegen würde und sei sagte ja, gleich… Also, alles bis auf die Strümpfe ausziehen und vorher nochmal schnell auf die Toilette und los ging es. Sie packte mich im Stehen ein, was für sie etwas anstrengender ist, als für mich, aber die Liegefläche war leider besetzt. So blieben dieses Mal die Füße und das Gesicht unverpackt. Dafür gab es noch ein Seilbondage über die Folie. Dann versuchte mein Herr an den strategisch wichtigen Stellen Löcher in die Folie zu machen, was sich als nicht so einfach erwies, denn was der Schweiß klebt, das klebt. So fuhr das Nadelrad über meine Brüste und traf zielsicher meine Nippel oder die anderen empfindlichen Stellen…

Nach dem Auspacken saßen wir mit der Herrin, Sir W., Britta und dem Haussklaven zusammen und ließen den wunderschönen Abend gemütlich ausklingen.

Ich freue mich auf das nächste Fetish-Café

Eure Schmerz

Grenzen und wie sie sich verschieben

Immer die Frage, will das einer lesen, oder nicht. Das ist einer der Gründe, warum es hier seit längerem schon etwas stiller ist. Der andere ist sicherlich das reale Leben, was mich in Beschlag genommen hat und außergewöhnliche Ereignisse eher Raritäten waren. Bis zur letzten 20ft under…

Es wieder einer dieser Samstage, die nur stressig waren und die Stimmung am Nachmittag alles verhagelte. Aber nach einem ausgiebigen Bad sah die Welt wieder besser und entspannter aus. Wir führen also relativ entspannt nach Köln ins Lust-Refugium, eine unserer, wie schon mehrfach betont, Lieblingslocations. Es waren dieses Mal viele neue Paare anwesend, aber auch alte Bekannte.

Wir gingen in den Spielbereich und nahmen den leeren Gyn-Stuhl in Beschlag. Das Spannende für mich ist, das ich in den allermeisten Fällen nicht weiß, was als nächstes passiert und so war es auch an diesem Tag. Herr Schwarz verband mir die Augen und setzte mich auch den Stuhl und holte allerlei Dinge aus der kleinen Tasche. Plötzlich wurde es kühl und Nass auf meiner linken Brust. Da wusste ich, was kommt… Nadeln! Er stach die ersten Nadeln durch meine Haut oberhalb meiner Brustwarze. Mein Kopfkino lief auf Hochtouren, wo und wann kommt der nächste Stich. Seine Hände wanderten über meinen Körper, jedesmal, wenn sie sich lösten, befürchtete bzw. erhoffte ich die nächste Nadel. Es kam auch so, das noch einen Nadel kam, genau oberhalb der Klitoris schön von rechts nach links und ganz sanft gesetzt. Dann begann er an den Nadeln zu spielen und sie zu bewegen… und immer die Gedanken an den nächsten Schritt. Was kommt jetzt? Er prüfte regelmäßig, ob mir sein Spiel gefiel in dem immer mal wieder seine Finger in mir verschwanden, zwischen meinen mittlerweile sehr geschwollen Lippen. Mit einem Mal war es dann so weit, meine Beherrschung war dahin und ich wollte nur noch den erlösenden Orgasmus spüren. Und er kam schnell und heftig.

Die Nadeln blieben wo sie waren und meine Brust wurde schon anerkennend betrachtet.nur mit dem ladylike sitzen ging es nicht so gut, also setzte ich mich pragmatischer Weise mit weit geöffneten Schenkeln auf den Barhocker. Es sollte aber nur eine kurze Erholungsphase für mich sein, als ich von meinem Herrn zu dem nahe gelegenen Bett geführt wurde, mir erneut die Augen verbunden wurden und weitere Nadeln in mir landeten. Auch diese verfehlten ihre Wirkung nicht und ich wurde blitzschnell wieder zum „Auslaufmodell“ und kam nach kurzer Zeit zum Höhepunkt, aber ohne das es meinen Herrn interessierte, denn er massierte meine Klitoris weiter und noch etwas intensiver. Er unterband auch jeglichen Versuch meine Schenkel zu schließen oder mich der Massage zu entziehen… Nach viel Winseln, drehen und winden ließ er endlich von mir ab. Entfernte die Nadeln und gönnte sich und mir eine Pause. Die sollte aber nicht so lang sein, wie ich sie gerne gehabt hätte.

Er nahm mich mit, legte mich über den Strafbock, das Hinterteil in einer für ihn angenehmen Position. Mit Blick auf meine prallen Schamlippen und meinen noch weißen Hintern. Es fing ganz sanft an und es waren kontinuierliche Schläge, verteilt auf beide Hälften meines Hinterns, mit dem neuen Flogger. Langsam steigerte er das Tempo und auch die Intensität. Immer wieder strich er mit seiner Hand über meinen Po fühlte die Wärme und rutschte manchmal ganz beiläufig mit ein oder zwei Fingern zwischen meine Schamlippen. Es ging ganz leicht, denn die Feuchtigkeit war natürlich gegeben und wurde mehr, je länger er den Flogger auf meinem Po tanzen ließ. Zwischendurch wechselte er den Flogger gegen den Rohrstock, ich hasse ihn, aus. Der Rohrstock hinterlässt einen brennenden Schmerz und je häufiger man auf oder knapp neben die vorherige Stelle trifft, desto brennender wird das Gefühl. Er schlug und verteilte die Schläge gleichmäßig auf beide Seiten. Ich zuckte und stöhnte bei fast jedem Schlag und atmete gegen den Schmerz. Und immer dieses Gefühl zu haben, „ich muss stark sein“ und „nein, mir werden keine Tränen über die Wange rollen“ auch wenn ich weiß, dass das nicht so sein muss. Es passiert nur sehr selten, das während einer Session meine Tränen kullern, aber an diesem Abend war es soweit. Die Schläge wurden härter, sowohl mit dem Rohrstock, als auch mit der Hand oder dem Flogger. Die Gefühle fingen urplötzlich an Karussell zu fahren, jeder Schlag gab meinen Gefühlen mehr Schwung und jede Träne, die heiß über meine Wange kullerte ließ mich abheben. Die letzten 10 Schläge sollte ich Rückwärts mitzählen und sie wurden als besonders schmerzhaft angekündigt. Er begann und schlug 5 mal zügig hintereinander auf meine rechte Pobacke, mit Präzision immer auf die selbe Stelle, ich zählte mir und bedankte mich nach jedem Schlag, die nächsten 4 Schlage gingen abwechselnd auf beide Seiten. Ich begann zu fliegen und merkte wie ich den Raum um mich herum nicht mehr wahr nahm, ich hörte keine Musik und keine anderen Leute, ich hörte nur noch meinen Herrn, der mit mir redete und fragte ob ich bereit sei, für den letzten erlösenden Schlag. Ich winselte ein ja und merkte wie die Anspannung aus meinem Körper verschwand, alles wurde leicht und ich merkte für mich, das wir eine meiner Grenzen deutlich verschoben hatten, denn bisher waren Schläge zwar immer schon in unserem Spiel, aber noch nie in dieser Intensität und dieser Stärke und noch nie haben mich Schläge zum Fliegen gebracht. Und wieder die Frage ob ich bereit wäre… Ja ich war bereit und er streichelte meinen Po trat etwas zurück und holte aus, seine beiden Hände sausten blitzschnell und gleichzeitig auf meine Pobacken und hinterließen ein brennen auf meinem Hintern. ich sackte zusammen und meine Tränen liefen immer noch und es war das erste Mal, das ich mich nicht dafür schämte.

 

Es war einmal …

… eine Vorstellung und eine Erwartung an eine Lokation, die nun endlich verglichen werden wollte. Wir hatten schon vieles von der Hall of Cupiditas gehört, konnten bisher aber noch keine Veranstaltung dort besuchen. Wir meldeten uns recht spontan erst eine Woche vor der Veranstaltung an und bekamen auch noch einen der begehrten Plätze. Wir wurden sehr freundlich und liebevoll empfangen. Uns wurden bei einem Glas Sekt kurz die Räumlichkeiten erklärt und dann gingen wir uns umziehen. Ich zog mein vorne recht geschlossenes, kurzes, schwarzes Kleid an. Dann begaben wir uns auf eine kleine Erkundungstour durch den Außenbereich und das Erdgeschoss. Da trafen wir auch schon die ersten bekannten Gesichter.

Der Spielbereich im Keller ist großzügig und mit viel Liebe eingerichtet, einziges Manko sind die wenigen Desinfektionsmittel, um die Flächen vor/nach dem Spiel zu säubern. Zuerst schauten wir hier und da etwas zu und wollten uns etwas Inspiration holen. Dann geschah etwas, was uns unsere Stimmung etwas trübte, ein Anruf von 2 etwas unglücklichen Kindern… Letztlich war es nichts dramatisches, aber wenn man mal eben 150 km von zu Hause entfernt ist, entspannen solche Anrufe nicht 🙁

Wir holten etwas später unsere Tasche mit den netten Spielzeugen und eine Decke. Herr Schwarz legte mich auf ein Bett, verband mir die Augen und spreizte meine Arme und Beine. Er wanderte immer um das freistehende Bett berührte mich mal von rechts und mal von links. Benutzte die Flogger für die Innenseite meiner Oberschenkel und meiner Brüste. Ich lag auf dem Präsentierteller, konnte und wollte nichts daran ändern. Er fuhr mit den Nadelrädern (in jeder Hand eines) abwechselnd oder auch gleichzeitig über meine empfindlichen Nippel, die Schamlippen und die Fußsohlen. Ich bin echt empfindlich und kann das gar nicht leiden. Irgendwann kam etwas von dem ich wusste, das es passieren würde, weil er es mir schon angedroht hat. Ich sollte mich selber befriedigen. Diese Aufgabe stellte er mir bereits auf einer früheren Veranstaltung. Damals war ich von der Aufgabe etwas überfahren worden und konnte diese nicht ausführen. Jetzt allerdings sagte er mir bereits im Vorfeld, dass das auf mich zukommen würde. Er beugte sich zu mir runter und flüsterte mir ins Ohr, dass dort ein paar Zuschauer seinen und ich mich nach allen Regeln der Kunst selber besorgen sollte. Es war für mich kein Problem, ich konnte nicht sehen, ob dort nun jemand stand oder nicht. Also griff ich mir beherzt an die Klit und massierte sie. Kurz bevor ich kam, passte er den Zeitpunkt ab, drückte er meine Hand weg und befahl mir aufzuhören. — So gemein

Später am Abend gingen wir nochmal in den Keller und fanden den Gynstuhl völlig verlassen vor, dies wollten wir ändern… Ich wurde gebeten, es mir dort bequem zu machen, während er sich vorbereitete. Ich hatte allerdings keine Ahnung, was er nun vorhatte, denn wir hatten hier so viele Möglichkeiten… Er entschied sich für Handschuhe und Gleitmittel, aber was er nun genau vor hatte konnte ich immer noch nicht sagen. Doch dann steckten auf einmal mehr als nur 3 Finger in meiner Scheide und bewegten sich schön rhythmisch rein und raus. Nach einiger Zeit wurden es auch vier und fünf Finger und die ganze Hand verschwand. Beim Fisten kann ich ziemlich gut entspannen und besonders die Beckenbodenmuskulatur. Es ist ein ausfüllendes Gefühl für mich und ich liebe es… Ich bekam einen ziemlich starken Orgasmus, denn er traf Punkte, da kommt ein Schwanz so nicht hin 😉

Kurz darauf fuhren wir mit ziemlich gemischten Gefühlen nach Hause. Es ist eine sehr schöne Lokation, die Gastgeberin und ihr Team waren toll, dennoch war es zuletzt unsere eigene Stimmung, die uns etwas im Wege stand. Sollte also nochmal eine Veranstaltung im HoC stattfinden und wir haben Zeit kommen wir gerne wieder

Lecken, Blasen, Kopfkino – Tja nun …

Mein Auftrag ist es mir Gedanken zu machen und diese als Blogeintrag zu verfassen zum Thema Oralverkehr mit Frauen oder Männern. Mir ist bewusst, dass alles was ich hier jetzt schreibe in die Tat umgesetzt werden könnte, oder sogar wird. Das bereitet mir etwas Unbehagen. Aber ich soll ehrlich sein wurde mir gesagt und mich mit dem Thema auseinandersetzten. Das werde ich auch gewissenhaft tun, auch wenn es sicherlich viel Kopfkino und so manchen feuchten Schritt hervorrufen wird.

Grundsätzlich beschäftigt mich dieser Gedanke schon seit einiger Zeit mal mehr und mal weniger, doch seit meinem zusammen treffen mit Frau P ist es wieder etwas präsenter. Ich hätte sie schon gerne geleckt, aber irgendetwas hat mich zurückgehalten. Ich kann auch im Nachhinein nicht sagen, ob es die Angst vor der eigenen Courage war, oder das ich doch etwas überrascht war über diese spontane Einladung oder die Angst etwas zu machen, was sie nicht mögen könnte oder einer der beiden Herren. Ich kann es wirklich nicht ausmachen. Für ein nächstes Mal mit einer Frau, ist für mich allerdings einiges klarer, da Herr Schwarz und ich das Thema auch nochmal durchgesprochen haben. Auch wenn noch nichts Konkretes geplant ist,  wird es, wenn es soweit ist, für mich eine Überwindung und auch eine Herausforderung sein. Aber ich bin quasi in freudiger Erwartung, der Dinge, die da geschehen werden. Was kann denn auch schon passieren? Ich breche ab, weil es mir keinen Spaß macht, oder es nicht schmeckt. Mein Gegenüber bricht ab, weil ich eine totale Niete bin und mich besser auf das Blasen von Schwänzen beschränken sollte.

Bei Männern sieht es schon etwas anders aus. Ich blase den Schwanz meines Herrn sehr gerne und gerne auch ausgiebig. Ich habe keine Probleme damit, wenn er kommt oder er meinen Kopf mit seinen Händen führt, damit ich ihn schön tief in den Mund nehme. Aber es reizt mich nicht, aktiv zu werden und einem anderen Mann einen zu blasen. Es stand mal eine Anweisung im Raum, dass ich mich bei jemandem mit einem Blowjob bedanken sollte. Dies hat bei mir nichts ausgelöst, außer dem Versuch mich da möglichst elegant aus der Affäre zu ziehen. Damals ist es dann aus anderen Gründen nicht dazu gekommen, aber wenn wir uns wiedersehen schwingt immer etwas „Angst“ mit. Wenn Herr Schwarz sich nun erinnert, dass da noch etwas „offen“ ist und mich nun auffordert die „Rechnung“ zu begleichen… Klar ist es nur fair mich zu revanchieren, aber den Schwanz eines Mannes bewusst in den Mund zu nehmen und ich von unten demütig anzuschauen ist für mich einer der intimsten Momente. Da kann ich nicht mal eben eine schnelle Nummer draus machen… Ganz anderes ist das Gefühl, wenn ich mir vorstelle, dass ich mit verbunden Augen und ohne Vorwarnung einen Schwanz in den Mund gesteckt bekomme. Dann würde ich dem Herrn mit Sicherheit einen blasen, auch wenn er nicht in meinem Mund kommen darf. Das ist ein absolutes Nogo für mich. Es ist verrückt und ich kann es auch nicht anders erklären. Vielleicht ändert sich meine Einstellung, wenn es denn mal passiert ist. Nein, ganz bestimmt ändert sich die Einstellung, denn dann kann ich es von der Fiktion in die Erfahrung einsortieren und anders bewerten. Wie oft ist es denn schon passiert, das man eine idealisierte Vorstellung von etwas hatte und nach dem Versuch der Umsetzung leider feststellen musste, dass es das dann doch nicht war, oder einfach der falsche Zeitpunkt oder es passiert etwas, was man sich gar nicht vorstellen konnte und das ist das non plus Ultra.  Für mich ist da zurzeit einfach diese Hemmschwelle, mich aktiv vor einen anderen Mann zu knien und ihm einen zu Blasen. Obwohl mir bewusst ist, dass das meinen Herrn mit Stolz erfüllen würde. Soweit bin ich noch nicht, das heißt nicht, dass das nicht noch kommt und manches Mal geht das schneller als man ahnt.

Fazit: Alles in Allem habe ich mich mit der Selbstreflektion sehr schwer getan, vor allem aber mit der Sortierung meiner Gedanken. Da habe ich jetzt gute drei Tage für gebraucht und ob ich mit dem Thema für mich durch bin weiß ich immer noch nicht. Naja, erstmal soll es das gewesen sein, sonst gibt es halt ein Update.

Grenzverschiebung

Entsetzen oder Faszination? Ich glaube, es war fasziniertes Entsetzen über meine Grenzverschiebung und dem Verlangen nach „mehr“. Ich konnte das lange auch nicht in Worte fassen, aber genau das wurde von mir verlangt. Ich sollte sagen wie es in mir aus sah. Sollte meine Gefühle beschreiben und auch erklären warum ich wovon „mehr“ will. Zuweilen nervt es mich, wenn ich mich immer erklären muss, aber es hilft mir auf jeden Fall die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten.

Wir waren kurz hintereinander auf 2 unterschiedlichen Playpartys. Die Veranstaltungen hätten unterschiedlicher nicht sein können. Das Publikum, die Räumlichkeiten und auch alles andere ließ sich nur schwer vergleichen. Keine Veranstaltung war die Bessere, sie waren beide für ihrem Rahmen super. Bei der ersten Party wurde mir mit der Hand unverhofft auf den Po geschlagen.  OK, das ist nicht schlimmes und das kam auch früher schon vor, doch dieses Mal war es anders. Die Schläge waren nicht alle von der selben Intensität, aber die Kontinuität und die Zielsicherheit, fast immer die selbe Stelle zu treffen, waren neu. Wie gesagt, es ging deutlich über das hinaus, was ich sonst an Schmerzen zugefügt bekam. Es gab einen Zeitpunkt in der Session, an den ich abbrechen wollte, doch irgendwie wurde ein Schalter umgelegt und es machte mich nur noch geiler und geiler. Auch wenn ich wusste, was mich auf der zweiten Party erwartete, wurde ich schon ganz feucht zwischen den Beinen, als ich nur daran dachte, das er mich gleich übers Knie legen würde. Mein Kopfkino lief auf hochtouren. Es wurde nicht enttäuscht und auch ihm schien es zu gefallen, wenn ich die Mimik richtig gedeutet habe.

Im Gespräch wurde mir sehr schnell klar, das nicht nur ich meine Grenze verschoben hatte und vor allem, dass die neu gesetzte Grenze nur mal leicht angekratzt wurde. Es lässt also noch genug Raum, um neue Fantasien wachsen zu lassen und diese dann auch auszuleben.

 

Die Aufgabe

Meine Aufgabe: Keine Unterwäsche tragen. Per SMS oder Telefon angeben, wo ich gerade warum bin und was ich dort mache. Onanieren, egal wie und wo, aber bitte 5 Mal und bitte jedesmal Bericht erstatten. Mein Zeitlimit war 14 Uhr.

All dies setzte mich mächtig unter Druck, denn mein freier Tag war ziemlich verplant. Morgens erst die Kinder versorgen, dann Einkaufen. Die Schule ging auch nicht wirklich lange, also waren die Kinder auch wieder früh zu Hause. Nachmittags war ich noch mit einer Freundin verabredet.

Ich wurde wach, als er aufstand um zur Arbeit zu fahren, also kurz nach fünf. Viel zu früh, denn ich war ja erst um halb zwölf zu Hause gewesen. Naja, nun war ich halt wach und plante meinen Tag und irgendwie war mir schon klar, dass ich die Aufgaben nicht alle zur vollen Zufriedenheit meines Herren lösen werde. (Ich denke, dass das ihm auch klar war.) Also habe ich beschlossen es an zugehen und mir erst mal lang und intensiv meine Brüste gestreichelt und meine Nippel zwischen den Fingern massiert, bis sie prall und hart auf meinen Brüsten standen. Eine Hand machte sich auf den Weg zwischen meine Beine, die andere beschäftigte sich weiter mit den Brüsten. Meine Finger glitten zwischen meine geschwollenen Schamlippen und wurden direkt nass. Ich massierte meine Klit und meine Nippel und wurde schnell mit einem kleinen Orgasmus belohnt, als der Wecker klingelte. Kinder wecken und dann kurz via Telefon bericht erstatten. Duschen und anziehen, natürlich ohne Unterwäsche. Dann los zum Einkaufen und eine kurze SMS an ihn geschrieben, wo ich denn nun bin. Beim Einkaufen immer im Hinterkopf gehabt, wann und wo kannst du dir das nächste mal einen rubbeln… Also bin ich wie eine wild gewordene durch den Laden gefegt, um möglichst früh wieder zu Hause zu sein. Als das Auto dann leer war, hab ich mich aufs Bett gelegt, den MagicWand eingesteckt und mir noch einen zweiten Orgasmus gegönnt. Denn in einer Stunde musste das Essen fertig sein und ich mich noch 3 Mal selbstbefriedigen. Ich fing an zu kochen, zwischendurch schrieb ich eine SMS mit dem Erfolg des MagicWands. Zu mehr kam ich auch nicht, bis mein Herr nach Hause kam…

Nachdem Essen verabschiedete ich mich von ihm und fuhr zu meiner Freundin. Dort ging ich nach kurzer Zeit auf die Toilette, machte ein Foto von meinem Finger, wie er in meiner geilen Möse steckt. Das Bild schickte ich dann meinem Herrn und schrieb noch „mit Orgasmus“ drunter, denn ich hatte mir heimlich, still und leise auf der Toilette meiner Freundin beim Fotografieren so anregend die Schamlippen und den Kitzler massiert, das eine plötzlich unerklärbare Geilheit mich überkam. Und die galt es natürlich zu befriedigen.

Abends musste ich dann natürlich Rede und Antwort stehen, warum ich es nicht geschafft habe, meine mir gestellte Aufgabe zu seiner Zufriedenheit zu lösen. Es gab keine wirklich triftige Begründung, also fragte er mich nach einer angemessenen Strafe. Das ist für mich immer das Schlimmste an der Sache, mir meine Strafe selber aussuchen zu müssen, denn dann bin ich Schuld, an dem was passiert… Die Strafe so gewählt sein, dass er sie auch akzeptiert. Sollte es ihm so vorkommen, als ob ich mich „schonen“ möchte, wird es nur noch schlimmer… Also überlegte ich hin und her, was denn nun in seinen Augen angemessen sei. Ich sagte ihm, dass ich 3 feste Schläge (für jeden nicht erfüllten Teil der Aufgabe einen Schlag) auf jede Pobacke mit einem Schlaginstrument seiner Wahl. Auch auf die Gefahr hin, das er die Gerte auspackt… Das tat er nicht, er schlug 3 mal feste auf meine linke und anschließend auf meine rechte Pobacke und immer schön die selbe Stelle. Ich bedanke mich bei ihm, wie ich es immer tue.

Es schmerzte, aber es war nicht die Gerte, denn der Schmerz war ein anderer, er war nicht so punktuell und „spitz“. Es war eindeutig eine breitere und längere Auflagefläche, ich hatte aber keine Ahnung was es war. Ich sollte es auch erst Erfahren, das es eine schmale, flexible Holzlatte war, als wir mit unserem Spiel fertig waren. Seine Hand glitt zwischen meine Beine, ganz beiläufig, um festzustellen, dass der Schmerz meiner Geilheit keinen Schaden zu gefügt hat, ganz im Gegenteil… Wir vereinbarten das mit den Schlägen und vor allem der Intensität weiter auszubauen. Mal sehen wo diese Reise uns hinführt.

Das Spiel mit der Folie

Nun war es endlich so weit, das Wochenende stand vor der Türe und ich war mächtig aufgeregt. Zwei Tage zuvor bekam ich eine Nachricht von der Mistress of Soul mit Anweisung bezüglich Kleidung, Dingen die ich mitzubringen habe und Aufgaben, die auf dem Weg zu ihr noch erledigt werden müssen. Diese Nachricht bei Aldi an der Kasse zu bekommen und vor lauter Neugier auch direkt lesen zu wollen, brachte mein Kopfkino schon ganz schön auf Trab…

Als wir dann am Samstag bei der Mistress und ihrem Sub ankamen, wurden wir herzlichst empfangen, Ich überreichte ihr, wie sie es gewollt hat einen frisch gepflückten Strauss Brennnesseln. Dann gingen wir in das Spielzimmer, welches schon vorbereitet war. Ich zog mich aus, dann wurde mein Oberkörper im Stehen eingewickelt. Die Arme schön enganliegend. Die Beine und Füße wurden danach im Liegen gewickelt – langsam fing es an warm zu werden. Als letztes wurde mein Kopf verpackt, allerdings mit einer großen Aussparung für Mund und Nase.

Nun lag ich da und fühlte die Hände auf meinem Körper, allerdings fühlten sich die Berührungen eher indirekt an. Dies sollte sich schnell ändern, denn es wurde ein Loch in die Folie gemacht. Dieses Loch legte meinen Venushügel frei, wer mehr wollte musste sich zwischen meine Schenkel vorarbeiten. Dann wurden meine Brüste freigelegt und erst einmal zärtlich von meinem Herrn und der Mistress gestreichelt. An die genaue Reihenfolge kann ich mich nicht mehr wirklich erinnern, es gab Eis und Brennnesseln im Wechsel in den Schritt und auf die Brüste, zwischendurch wurden mir die Nippel herumgedreht oder darauf herum geknabbert. Irgendwann tropfte auch Wachs auf mich herunter, aber ich war nicht mehr wirklich bei mir. Ich kam erst wieder zu mir, als mir der Magic Wand zwischen die Beine geschoben wurde und auf die Klit gedrückt wurde. Ich wollte mich winden, doch leider Gottseidank wurden mir die Beine fixiert. Es kam wie es kommen sollte/musste… Ich bekam einen Orgasmus nach dem anderen und keiner meiner drei Wohltäter dachte daran aufzuhören nur weil ich einen Orgasmus hatte, also kamen noch 2 oder 3 hinterher und dann gossen sie mir Eiswasser zwischen die Beine und ich konnte wieder entspannen.

Ich lag gefühlte 15 Minuten in Folie verpackt auf meinem Platz, nach dem Uhren vergleich waren es fast 60 Minuten gewesen. Ich weiß nicht wo die Zeit hin ist, aber wenn es so kurzweilig ist, ist es gut! Es ist auf jeden Fall ausbaufähig und wiederholungswürdig. Damit war mein Wunsch einmal richtig ‚foliert‘ zu werden abgehakt, aber der Abend war ja noch nicht zu Ende ….

Mummy

 Danke an:

Mistress of Soul,

Herrn Schwarz

und Comites

Erwartung

Mir wurde bereits vor längerer Zeit gesagt, such dir einen Gegenstand aus. Nun wusste ich zuerst nicht so recht, was ich denn nun machen sollte. Man weiß ja nie, was mit den unterschiedlichen Gerätschaften so passieren wird. Nach langen hin und her habe ich mich dazu entschlossen mir Folie zu wünschen. Dies hatte zwei Gründe, erstens wollte ich das nochmal ausprobieren, denn zweitens ist das erste Mal nicht so toll gelaufen.
Nächstes Wochenende ist es dann so weit und ich weiß nicht genau ob ich aus lauter Vorfreude aufgeregt bin, oder vor Ungewissheit, weil ich nicht weiß was kommt.
Alles ziemlich spannend und ich werde berichten…