Schlagwort-Archive: Tunnelspiele

Nicht nur ein wundervoller Geburtstag – 42

Wie jedes Jahr hat an meinem Geburtstag auch unser älterer Sohn Geburtstag, was immer dafür sorgt, dass der Kindergeburtstag ganz toll ist und man danach völlig erschlagen und müde auf die  Couch sinkt und nur noch schlafen möchte. Immer heißt natürlich auch dieses Jahr.

Aber er kam, der Tag danach und wir waren angemeldet für die Geburtstagsfeier vom Castelle de Torture. Das Castelle feierte seinen 7. Geburtstag – mein 7. Geburtstag ist schon einige Jahre her… Wir freuten uns schon sehr auf den Abend. Es waren viele alte, aber auch einige neue Gesichter auf der Gästeliste. Ich hatte für die Herrschaft des Castelle eine Geburtstagskerze dekoriert.

img_1004

Der Dom kam auf mich zu und trug mir auf, dass ich 7 freiwillige Subs suchen solle, die an das Rad, welches in der Mitte des Spielbereiches unter der Decke hängt, fixiert werden sollten.  Es fanden sich nach anfänglichem Zögern 7 Subs, die dann auch fixiert wurden. Britta wurde in der Mitte des Rades fixiert, wir anderen 6 drum herum. Der Dom hielt eine kleine Rede und eröffnete dann das Spiel. Einige Herren spielten mit ihren eigenen Subs, andere gingen umher und legen hier und dort mal Hand an. Auch bei mir waren meist mehr als nur 2 Hände um mich zu verwöhnen. Es waren viele Eindrücke, die auf mich zu kamen, ich versuchte mich auf mich und diejenigen zu konzentrieren, die in meiner direkten Umgebung waren, was nicht immer so ganz einfach ist, bei der Menge Menschen um herum. Doch es gelang mir recht schnell meine Balance zu finden. Ich spürte den Spike-Handschuh, das Nadelrad, Hände, Flogger, Atem, Zärtlichkeiten und Schmerz. Mein Herr brachte Blumen mit zum Spiel, eigentlich waren es nur Blätter, kleine frische Brennnesselblätter, mit denen er über meinen Körper strich. Besonders kümmerte er sich mit den Brennnesseln um meine Nippel, die dadurch besonders hervortraten. Zwischendurch versuchte Britta mich, vielleicht auch sich, etwas abzulenken. Ich mag Britta sehr. Irgendwer verschaffte mir Erlösung, dachte ich, es ging weiter und weiter. Die Höhepunkte kamen und gingen und es hörte nicht auf. Erst als ich mich nicht mehr auf den Beinen halten konnte hatte man ein Nachsehen mit mir. Ich bedankte mit bei dem Herrn und grinste gefühlt im Kreis.

Der Abend war noch lange nicht zu Ende, ich schaute neidisch zu, als Britta „aufgehangen“ wurde und es sehr genoss. Wir schauten zu, wie Bea von ihrem Herrn auf der Streckbank fixiert wurde und auch viel Spaß dabei hatte. Anschließend hatten Bea und ich auch Spaß miteinander… Wir unterhielten uns mit vielen Gästen und wurden schlussendlich mal wieder rausgekehrt. Was nur Beweis dafür ist, das es im Castle wieder sehr schön war.

Für die Heimfahrt zog ich mich nicht extra um, sondern lies das kurze schwarze Kleid an, von vorne war es züchtig, doch der Rücken war frei bis über den Po und es ist richtig kurz… Zu Hause angekommen gingen wir ziemlich schnell ins Schlafzimmer und ich durfte mir noch etwas wünschen. Mein Kopf drehte sich, ich schwebte schon leicht in anderen Sphären und mein Herr holte den Rohrstock aus dem Schrank. Er fragte nur wie viel? Die Antwort war klar, für jedes Jahr einen Mein Herr. Er schlug und ich zählte mit, zusätzlich sollte ich jeden Schlag mit einem Wort bewerten, was mit nicht leicht fiel. Dann kam die erlösende 42 und ich atmete tief durch, denn ich wusste was jetzt kam, denn die Pobacke durfte ja nicht so unbeschlagen bleiben. Wieder fragte er höfflich wie viele? Natürlich bekam er die gleiche Antwort. Und alleine der Gedanke daran, lässt meine Schamlippen schwellen und Möse feucht werden. Man kann definitiv nicht behaupten, ich würde Schläge nicht mögen. Nach den zweiten 42 Schlägen machte mein Herr eine Pause und strich mit seiner Hand ganz leicht über meinen Po, sodass mir jeder Striemen in Erinnerung blieb. Dann bat er mich, dass ich mich nochmals rumdrehen sollte und er fragte auch, ob denn die 42 immer noch meine Zahl sei? Ja, das war sie, aber bitte für beide Seiten. Sagte ich höfflich. Dieses Mal sollte zwar mitzählen, sonst aber keine weiteren Laute von mir geben. Ich zählte und atmete, verkniff mir jedes weitere Geräusch. Ich spürte wie meine und seine Erregung immer weiter anstiegen und es erfüllte mich mit Stolz, ihn auf diese Weise so sehr zu erregen. Die letzten Schläge wurden immer fester und ich musste tief atmen. Nach den 42 Schlägen nahm er mich in den Arm und flüsterte mir Ohr wie stolz er auf mich sei. Mir liefen vor lauter Rührung die Tränen über die Wange.

Gesucht und gefunden ?!

Auf einigen anderen Blogs lese ich immer wieder Artikel, über welche Suchanfragen das Blog gefunden wurde und das dann teils recht witzig kommentiert wurde. Das sieht hier dann so aus:

Ingwer Strafe – Vermutlich suchte jemand nach Tunnelspielen in Verbindung mit Ingwer. Meines Erachtens eher eine harmlose Geschichte, Ingwertee und Plätzchen sind aber auch nicht schlecht.

BDSM mit Nadeln – geht. Besonders wenn jemand eine schwach ausgeprägte Nadelphobie hat. Man sollte in Sachen Hygiene und Anatomie halbwegs wissen was man tut. Allerdings sollte man auch nicht mit dem Fön in der Badewanne hantieren. Und es gibt trotzdem immer wieder Leute … Got the point?

Daunenjacke Bondage – Tja, nun weiß ich auch nicht. Vielleicht eine Winter Outdoor Geschichte? Oder war die Jacke gar so spack, das diese als Zwangsjacke taugte?

Clit streicheln – macht Freude. Vor allem dann, wenn man nach dem Orgasmus einfach weitermacht. Das wäre dann möglicherweise Sadismus.

Wer fistet mich – so funktioniert das nicht. Dem oder der Suchenden würde ich empfehlen, eine entsprechende und ansprechende Suchanzeige auf einer der etablierten Plattformen wie dem Joyclub zu schalten. Kostet nicht mal was.

Viktorias Spermakuchen – Mahlzeit

Die Seitenspringerin – ein von uns gerne gelesenes Blog. Eine Empfehlung an dieser Stelle. Aber eher merkwürdig, das eine Suchanfrage dann bei uns landet. Google ist kaputt :).

 

 

Die eigene Stimmung

Die Mistress kam auf die Idee, einen Stammtisch „aktiv“ ins Leben zu rufen. Als zusätzliches Angebot neben dem etablierten Stammi. Es sollte gemütlich sein zum quatschen, nicht so teuer wie eine Playparty, aber mit Möglichkeit zum spielen. Es gab verschiedene Locations zur Auswahl, so das die Wahl nicht ganz einfach war. Letztlich fiel die Wahl auf einen SM Keller in Köln.

Zur Premiere meldeten wir uns natürlich sofort an. Es freute uns dass die Veranstaltung ausverkauft war und offensichtlich mehr Interesse an diesem Konzept bestand. Vor allem freuten wir uns, dass sich auch einige Paare angemeldet hatten, die wir sehr interessant finden. Als wir ankamen, schien es ein spannender und interessanter Abend zu werden, auch wenn sich zu Anfang alles im Barbereich knubbelte. Dieses Gedrängel hatte aber ziemlich schnell ein Ende gefunden, als die ersten Pärchen anfingen den Spielbereich unsicher zu machen. Meine Herr und ich unterhielten sich eine ganze Weile angeregt mit einem Pärchen, das wir schon häufiger getroffen hatten. Bislang waren unsere Gespräche zwar sehr angenehm aber meist nur von kurzer Dauer, da wir immer erst gegen Ende der Veranstaltung zueinander gefunden hatten.

Irgendwann schauten mein Herr und ich uns auch mal die anderen Räume an, schauten zu, was die anderen so trieben und fingen auch an zu spielen. Er zog mir den Rock aus und befahl mir ein Handtuch zu holen, ich kam zurück und er schmierte mir meine Schamlippen und die Klit mit Pfefferminzöl ein. Es wurde ziemlich schnell warm. Als ich mich gerade daran gewöhnt hatte, blies er ganz behutsam gegen meine Möse. Es wurde zum Wechselbad der Empfindungen… dann sollte ich auch noch den Koffer mit den restlichen Spielsachen holen. Ich ging also mit Halsband, schwarzen Korsage, schwarzen Netzstrümpfen, roten Schuhen und heiß-kalter Möse zu unserem Spind und holtet das Spielzeug. Mein Herr zog mir auch noch die Korsage aus und drückte mich mit dem Bauch gegen die kalte geklinkerte Kellerwand. Ich sträubte mich sehr, es half aber nix. Er nahm den Flogger und schlug mir auf den Hintern, allerdings war ich an diesem Abend wirklich sehr schmerzempfindlich und kapitulierte schon nach einigen leichten Schlägen. Das hat mich sehr irritiert und ich wusste und weiß bis jetzt noch nicht, warum das so war. Nach dieser Aktion, konnte ich mich auch nur noch schwer fallen lassen. Es kreiste immer dieser Gedanke in meinem Kopf: „was war das denn gerade?“

Nach einiger Zeit in den Armen meines Herrn ging es dann und er begann behutsam das Spiel wieder aufzunehmen. Er drehte Nippel, zog sie lang und kniff hinein. Dann drückte er meine Beine auseinander und rieb mit seinen Fingern über meine Schamlippen und mein Klit. Erst ganz langsam und vorsichtig, dann schneller werdend und gezielter. Ich konnte gerade noch fragen, ob ich denn jetzt schon kommen dürfte. Als er dies bejahte, kam ich und er machte weiter, rieb über meine Klit und steckte mir die Finger in meine immer noch feuchte und angeschwollen geile Fotze. Mir war klar, dass es überhaupt nichts bringen würde jetzt die Beine zusammen zu machen, denn mein linkes Bein drückte er unmissverständlich gegen die Matratze und spreizte es damit. Auch wenn mein Oberkörper sich wand und meine Beine es auch wollten, ich ließ die Beine gespreizt. Ich kam einige Male hintereinander, bis er von mir abließ. Dies hatte aber nur einen Grund: Ich hatte mich so viel hin und herbewegt, das ich das Gefühl hatten mit dem Halsband keine Luft mehr zu bekommen. Also zog ich es aus, ohne an die Konsequenzen zu denken (leider). Er befahl mir mich hinzuknien und wollte wissen, was das denn soll. Es gab natürlich keine plausible Erklärung dafür, denn ich hätte ja auch fragen können. Also ab in die Doggystellung und dann setzte es was mit der Hand auf den Arsch. Kurz, aber nicht schmerzlos.

Alles in allem war es ein schöner Abend, den wir rückblickend ohne ins Spiel zu gehen noch mehr hätten genießen können. Aber hinterher ist man ja immer schlauer…

Geschenke

IMG_1123Jemand, der uns kennt und weiß, dass ich sehr gerne Tunnelspiele spiele, hatte beim Einkaufen eine Chilipaste entdeckt und musste sofort an uns denken…
Der Effekt ist ähnlich wie beim Ingwer, nur hält es deutlich länger an. Je nach Dosierung habe ich schon eine gute halbe Stunde vor mich hin gebrannt.

Danke für das nette Geschenk

Tunnelspiele

Wir stehen auf Tunnelspiele. Was das ist? Eisenbahn?!

Ganz einfach, ein Spiel, welches von keiner Seite abbrechbar ist. Also vorher nachdenken, reden – es gibt kein zurück, das birgt natürlich dann auch die Gefahr, das es übel schiefgeht. Absturz und ernsthafte Verstimmungen eingeschlossen. Dafür kickt es unglaublich :). Und wie genau? Ein Beispiel – oder auch DAS klassische Beispiel wäre eine Handschelle, deren Schlüssel mit der Post an die eigene Adresse geschickt wird.  Oder auch der Schlüssel derselben Handschelle, der in Eis eingefroren wird. Beides sicherlich ein Tunnel, aber uns macht das eher nicht an.

Welche Tunnel haben wir angetestet?

  • Ethylalkohol, chemisch rein in einer Konzentration >95%. Aufgetragen mittel eines Zerstäubers direkt auf Schamlippen und Clit. Oder getropft, geht auch :). Brennt heftig, scharf, relativ kurz. Läßt sich beliebig mit Wasser verdünnen und abwaschen. Trocknet Schleimhäute aus, unter Umständen ‚Spaß‘ am nächsten Tag.
  • Zahnpasta, bevorzugt scharfe mit Menthol oder Mintgeschmack. Schön Lippen und Clit eingeschmiert, brennt ebenfalls eher scharf, tendenziell warm, länger anhaltend aber nicht so intensiv wie Alkohol. Ziemliche Sauerei, unter Umständen :).
  • Ingwer, es wird immer wieder davon berichtet, das ein Plug geschnitzt wird. Haben wir nicht probiert, bei uns wird geschnetzelt und das ganze gepreßt, der resultierende Ingwersaft dann großzügig auf Lippen und Clit verteilt. Es wird warm bis heiß. abhängig davon wie frisch der Ingwer und wie groß die Menge ist. Dünne Scheiben im Slip können auch länger Spaß machen.
  • Pfefferminzöl wird vorsichtig auf Clit und Co aufgetragen, es wird heiß, besser als Ingwer. Beim geringsten Luftzug kommt eine Kühlwirkung hinzu, sehr widersprüchliche Empfindungen :).
  • Chili brennt zwischen heftig und heftig heftig. Hängt sehr von der verwendeten Schote und Dosis ab. Bisher haben wir nur eine kleine Schote verwendet und damit vorsichtig Schamlippen und später Clit verwöhnt. Heiße Sache… – Alternativ läßt sich Chillipulver verwenden, bisher aber nicht selbst getestet.
  • Brennnessel brennt auch wirklich gut. Damit läßt sich wunderbar streicheln, schlagen, die Blätter lassen sich schön in Slip beiseitig unterbringen, im BH – am ganzen Körper. Der Brenneffekt hängt sehr vom Alter und der Größe der Pflanze ab, ganz junge und alte Pflanzen brennen weniger heftig.

Das Opfer breitbeinig gefesselt, geknebelt kann hilfreich sein :). Einige Methoden zu kombinieren oder/und in andere Spiele einzubauen kickt noch mehr. Uns zumindest.

Das alles haben wir ausprobiert, ich gönne *ihr* in dieser Hinsicht nichts, was ich nicht selbst ausprobiert habe. Die Wirkung *selbst* abschätzen können halte ich für unerläßlich. Sich vorher bei allem geilem Kopfkino ein paar Gedanken darüber machen was zu tun ist, wenn etwas schief geht, die Wirkung unerwartet heftig wird oder der klassische Absturz erfolgt ist wichtig und nötig. Ebenso wichtig der Hinweis, das nahezu alle erwähnten Substanzen Haut und Schleimhäute angreifen, Allergien auslösen können und nicht wirklich dazu geeignet sind, dafür verwendet zu werden. Ich bin also wirklich nicht schuld, wenn Euch die Pussy verharzt oder das Pimmelchen abfällt :).

Ansonsten – Viel Spaß und schönes Tunnelsuchen.