Archiv für den Monat: September 2015

Das Teufelsweib

Nach einiger Zeit setzten Herr Schwarz und ich uns auf eines der Sofas und unterhielten uns über das was schon geschehen war und er wollte wissen wie es mir geht. Es ging mir gut, anders kann und konnte ich das nicht zusammenfassen. Der Abend war bis dahin absolut perfekt für mich gelaufen. Dies sollte sich auch nicht ändern…

Elli war mir das erste Mal aufgefallen, als wir uns begegneten und sie meinen Zettel lesen wollte, der immer noch an meine Brust befestigt war. Ich ließ sie natürlich gewähren, denn ich wusste ja nicht was Herr Schwarz noch mit mir vorhatte.

Elli setzte sich mit ihrem Herr zu uns auf das Sofa und wir unterhielten uns. Irgendwann,  begannen Elli und ich uns gegenseitig zu streicheln, erst völlig harmlos, doch dabei sollte es nicht bleiben. Langsam erforschten unsere Hände die Innenseiten der Schenkel der anderen, bis wir beide sehr breitbeinig saßen, damit man auch wirklich alles mit den Fingern erkunden konnte. So kam eins zum anderen, wir fummelten an- und miteinander und begannen wild zu knutschen. Irgendwann meinten unsere Herren, wir sollten uns doch ein etwas bequemeres Plätzchen aussuchen. Das taten wir und verschwanden alleine auf eine der großen Spielwiesen.

Ich half Elli aus ihrem wirklich tollen Korsett-Kleid heraus und konnte so zum ersten Mal ihre wirklich schönen und straffen Brüste sehen und küssen. Sie war sehr schön und fühlte sich verdammt gut an. Wir legten uns nebeneinander und streichelten und küssten uns. Sie wanderte langsam an mir herunter und begann mich mit der Zunge zu verwöhnen. Ihre Hände glitten über meinen Körper und auch in meine Möse. Auch ich verwöhnte sie mit Küssen und leichten Bissen in ihre Nippel. Mein Mund suchte sich einen Weg runter bis zu ihrer Clit. Ich hielt kurz Inne und dachte sollst du das jetzt wirklich machen? Du hast doch noch nie eine Frau geleckt… Ich schob den Gedanken weg, denn eigentlich wollte ich es schon lange einmal machen. Ich leckte ihre Möse und streichelte ihren Körper. So ging es einige Male hin und her, bis wir beide unseren Höhepunkt hatten. Wir lagen erschöpft neben einander und knutschten noch ein wenig. Bis ich ihr erzählte, dass sie die erste Frau sei, die ich geleckt und zum Orgasmus gebracht hätte. So ganz glauben wollte Elli das nicht. Nach einer kleinen Ruhephase fingen wir einfach nochmal von vorne an. Unsere beiden Herren kamen zwischendurch auch mal nach uns schauen, doch nachdem wir so intensiv mit uns beschäftigt waren, sind die Beiden wieder gegangen. Nachdem wir ‚fertig‘ waren sind wir wieder zu unseren Herren gegangen und haben noch den Rest des Abends mit einander gequatscht und beschlossen, dass wir uns wiedersehen werden.

Ich hatte teuflisch viel Spaß auf der Evil Games und will gerne mehr davon.

 

Der große böse Holländer

SpurenWir unterhielten uns ja schon zu Beginn der Veranstaltung recht angeregt. Unter anderem über Sprechverbote und wie schwierig dies für mich sei. Generell habe ich keine Probleme damit den Mund zu halten, naja außer manchmal… Da meinte er, wir (seine Frau, Frau AS und ich) sollten doch jetzt mal 5 Minuten den Mund halten.  Er hatte einen ziemlich großen Flogger in der Hand, also hielt ich die Klappe, auch wenn er versuchte mich mehr als einmal zum Reden zu bewegen. Ich schwieg, anders als die beiden Damen neben mir, die dann auch mit dem Flogger bestraft wurden. Ich glaube er war etwas enttäuscht, dass er mich nicht hat zum Reden bringen können…

Als ich am Kreuz stand kam er auch zu mir, befingerte meine Muschi und spankte meinen Hintern, dies war allerdings nicht so einfach, denn ich stand ja mit dem Rücken zum Kreuz. Also konzentrierte er sich wieder auf meine Vorderseite … Nachdem ich allerdings nicht mehr am Kreuz stand fragte er Herrn Schwarz ob er mich mal gebrauchen dürfte und natürlich erlaubte er es.

Der große böse Holländer stellte mich mit leicht vorgebeugtem Oberkörper an die Rückseite des Kreuzes und begann ganz sanft meinen Hintern zu bearbeiten. Erst mit dem Flogger und anschließend mit dem Rohrstock. Dem Rohrstock konnte bis vor kurzem gar nichts abgewinnen, doch ich lernte ihn zu schätzen. Und auch der Holländer kann mit ihm umgehen und setzte die Schläge genau platziert. Es war ein angenehmer und kurzer Schmerz, wobei die Länge des Schmerzes mit steigender Zahl der Schläge ebenfalls stieg. Sie waren genau so, dass man sie aushalten und genießen konnte. Natürlich sorgen auch diese Schläge wieder dafür, dass ich ziemlich geil und feucht wurde.

Als er ging meinte er bald wird man nichts mehr von den Striemen sehen… Aber, da hatte er sich geirrt, ich trug die Striemen eine knappe Woche und jedes Mal, wenn ich sie sah erinnerte ich mich an das was alles an diesem Abend passierte. Denn der Abend war ja noch jung…