Schlagwort-Archive: Magic Wand

Absturz oder nicht, das ist hier die Frage

Lange habe ich überlegt, ob ich diesen Eintrag schreiben soll oder nicht. Nach über einer Woche habe ich mich nun doch dazu entschlossen und weiß eigentlich gar nicht genau warum.

Es war Freitag und Abend der O im Castelle. Ich hatte mich sehr gefreut, auch wenn ich meinen tollen Rock vom letzten mal nicht anziehen konnte. Aber ‚dank‘ des Bänderrisses waren nur flache, feste Schuhe erlaubt. Also habe ich Montags mit meiner Freundin aus dem Reststoff einen neuen Rock genäht, der ist jetzt vorne kurz und hinten etwas länger und gefällt mir richtig gut.

Wir fuhren also ins Castelle, nach dem ich meinen Herrn von der Firma abgeholt hatte. Dort angekommen zogen wir beide uns um, aber irgendwie war die Stimmung komisch. Es war nichts greifbares, aber es war anders und es war nicht gut, also für mich. Wie immer haben Herrin Lana und Dom Jeronimus ein wunderbares Menü gezaubert. Mir hat es wunderbar geschmeckt, auch wenn Einigen die roten Stachelbeeren nach Kirschen geschmeckt haben…

Wir sollten und den anwesenden Herren vorstellen und präsentieren. Unsere Goes und Nogoes äußern. Was mir nicht leicht fiel, denn bis auf ein Paar kannten wir uns alle und hatten auch schon alle miteinander gespielt. Ich musste mich als erste vorstellen. Die beiden anderen Subs wurden von der Herrin vorgestellt. Die einzig neue und unbekannte Sub stellte sich zum Schluss auch alleine vor. Nach der Vorstellung mussten wir im Käfig warten, bis die Herrin uns einen Platz zuwies. Ich stand, mit verbundenen Augen, an der Bambusstange, die Hände über dem Kopf zusammen gebunden. Die Herren wurden aufgefordert ihren Gelüsten freien Lauf zu lassen. Was sie auch taten. Das Nadelrad, welches mir über den Rücken, die Beine, den Hals und die Brust fuhr. Die Spikehandschuhe, welche meine Nippel anfangs recht sanft, dann definitiv zu fest bearbeiteten. viele unterschiedliche Hände, waren irgendwie zu unkoordiniert um mich fallen zu lassen. Ich hörte die anderen Subs wie sie langsam, oder auch schneller ihrem Höhepunkt entgegen getrieben worden. Wenn sich bei mir gerade so etwas wie ein Spannungsbogen aufbaute wechselte der Herr oder stellte eine neue Situation her. Dann war ich wieder raus und bei null. Mittlerweile schmerzen meine Nippel schon, wenn sie mit der bloßen Hand berührt wurden. Irgendwann kam auch ich mit Hilfe oder Unterstützung des MägicWand. Nur befriedigend war das nicht für mich. Ich fühlte mich falsch,  es fühlte sich alles falsch an. Ich musste immer wieder lachen, weil mich viele Berührungen sehr gekitzelt haben, das ist sonst so gar nicht meins.

Nach einer Pause, das neue Pärchen war schon gegangen,  bekam jede von uns drei übrigen einen der Herren zu gelost. ich sollte mich auf das spanische Pferd setzen, dann erfuhr ich, dass ich das Vergnügen mit Sir W hatte. Er knotete mir die Unterschenkel mit einem Seil hoch und kurz vorher dachte ich noch irgendwie: „Mann ist das langweilig, hier auf diesem Ding zu sitzen.“ Jedenfalls knotete er mir das Seil um den Hals, führte es zwischen meinen Schamlippen nach hinten, damit auch die Unterschenkel nicht den Boden berühren konnten. Er schlug mit verschiedenen Schlagwerkzeugen auf die Innenseite der Oberschenkel, auf den Rücken und auch auf meine Brüste. Aber auch dieses Mal kam ich nicht ins Spiel, konnte mich nicht fallen lassen. Jedes mal, wenn meine Brüste berührt wurden, hatte ich Schmerzen, als hätte mir jemand die Brustwarzen wund genuckelt, wie damals als ich anfing zu stillen. Sir W ging weg und ich überlegte, was ich tun sollte. Er kam wieder und goss den heißen Wachs aus der Kerzen über meine Brust. In dem Moment ging gar nichts mehr, ich wollte nur noch raus aus der Situation und  brach ab. Sir W machte mich sofort los. Er fragte mich, was los sei und ich stammelte etwas von geht grad nicht. Er hat mich auch nicht weiter bedrängt, irgendwas sagen zu müssen. Ich kann das ganz schlecht, so direkt danach über die Situation sprechen, das muss bei mir immer etwas sacken und von allen Seiten betrachten werden, unter Umständen wird es auch mal zerredet bzw. zuviel drüber nachgedacht. Ich verzog mich unter einem Vorwand in die obere Etage und konnte meinen Gefühlen einigermaßen freien Lauf lassen. Es kullerten ein paar Tränen, auch wenn ich nicht genau weiß warum. Nach einer Weile kam mein Herr zu mir, setzte sich neben mich und nahm mich in den Arm. Diese Geborgenheit und Vertrautheit war einfach nur gut. Er fragte nichts, war einfach nur da. Langsam wurde ich wieder ruhiger und entspannte etwas. Er hatte die Situation gar nicht mitbekommen, da er ja mit einer anderen Sub beschäftigt war. Wir sind dann auch relativ schnell danach nach Haus gefahren. Im Auto haben wir wieder geredet (wie wir das häufig machen). Ich konnte es in dem Moment nicht festmachen, was da schief ging und habe auch lange den Fehler bei mir gesucht, habe überlegt, ob es eventuell an Sir W lag, aber das alles war es nicht. Die Situation hat einfach nicht gepasst, es war die falsche Zeit und der falsche Ort.

Also letztlich lag es doch an mir, denn mir hat was gefehlt, etwas was mir rückblickend sehr häufig fehlt. Auf Twitter beschrieb ich das mit meinem angehefteten Tweet vor einigen Monaten so: Auch mein Kopf mag gefickt werden… Sowohl auf die eine, als auch auf die andere, Art und Weise.

Das was mein Herr häufig ganz automatisch macht, er redet mit mir. Nicht nur vor während dessen, sondern auch schon vorher. Er und auch die anderen Herren redeten generell an diesem Abend nicht viel. Je länger ich darüber nachdachte, je klarer wurde es mir. Klar macht es mich an, wenn ich geschlagen werden und auch der Schmerz hebt die Stimmung, aber das als einzige Stimulation funktioniert nicht, jedenfalls nicht bei mir. Natürlich, ein MagicWand löst das Problem und führt dich zielsicher zum Höhepunkt, das befriedigt zwar, ist aber nicht immer befriedigend. Und vielleicht ist das jetzt jammern auf hohem Niveau, kann ich auch nichts für.

Wie geht es mir jetzt? Besser, meine Nippel konnten fast vier Tage weder Decke noch T-Shirt vertragen, mit nem gepolsterten BH kam ich aber einigermaßen durch den Tag. Jetzt ist wieder alles gut mit mir. Wie es auf der nächsten Veranstaltung sein wird, wird sich zeigen. Die ist aber erst in vier Wochen und bis dahin ist noch viel Wasser den Rhein hinunter geflossen.

Ich habe auch nach dem Schreiben noch lange überlegt, ob ich das hier so veröffentlichen kann, aber es ist meine Sichtweise. Es hat sich nichts an den Gefühlen zur Lokation oder den dort handelnden Personen geändert.

 

Luft ist optional

Eine tolle Idee von der Herrschaft, das Castelle am 2. Weihnachtsfeiertag für eine kleine und überschaubare Anzahl an Gästen zu öffnen. Danke dafür. Wir meldeten uns an, auch wenn mein Herr bis abends arbeiten musste und ich am nächsten Tag auch. Aber was soll´s wir fuhren also getrennt hin und mein Herr versuchte so schnell als möglich nach zu kommen. Da wir die Herrschaft und einige der Gäste mittlerweile recht gut kennen, hatte ich keinerlei Bedenken alleine vor zu fahren. Mein Herr meinte nur, dass ich mich sicher zu benehmen wüsste und er deswegen auch niemanden speziellen beauftragt mich zu beschützen. Auch ich empfinde das so. Denn die Herrschaft hat immer einen Blick auf dich und wenn sie dich nicht kennen, dann erst recht. So gab es nach der sehr leckeren Gulaschsuppe die erste Runde, in der wir 4 Subs mit Nippelklemmen und einem Seil an einander gebunden wurden. Unsere Arme hielten wir oben am „Drehkreuz“ fest und hinter jeder Sub stand ein Dom. Wir mussten leise bis 50 zählen, dann durften wir eine Position weiter nach rechts gehen und somit zum nächsten Dom. So hatten alle ihre Abwechslung und auch ihren Spaß.

Nach etwas Erholung und vielen netten Gesprächen über alles Mögliche nahm Sir W uns Subs mit in die obere Etage. Denn es gibt eine neue Errungenschaft im Castelle. Einen Gynstuhl und im Anbetracht dessen, das ich Klinikspielen nicht abgeneigt gegenüber stehe… Sir W sagte mir, ich solle auf den Gynstuhl platz nehmen. Die anderen Subs sollten mich streicheln und bei Bedarf festhalten. Er fing an mir auf die Schenkel zu schlagen, wohl wissend, dass ich das nicht mag. Dann schaltete er den MagicWand ein und ließ mich die Vibrationen fühlen. Die vielen Hände streichelten meine Arme, Brüste und den Bauch. Der Wand wanderte in der geübten Hand von Sir W über meine Klit, die Schamlippen und wieder zurück, bis die Erregung stieg und nicht mehr Steigerungsfähig war. Ich kam und ich squirte. Ich squirte nicht oft und schon gar nicht so heftig. Sir W erzählte mir, er konnte gerade noch zur Seite gehen um nicht getroffen zu werden. Es war schon spät, als mein Herr dann endlich kam. Wir saßen noch eine Weile zusammen und beobachteten das Treiben am Kreuz zwischen Britta und einer weiteren Sub. Es war sehr schön anzusehen wie hingebungsvoll Britta vor der anderen Sub kniete und sie leckte. Als das Kreuz frei war forderte mich der Dom auf mich schon mal ans Kreuz zustellen. Ich zog mein Kleid aus und stellte mich mit dem Rücken ans Kreuz. Er kam und schlug mich, spielte an meinen Brüsten und schlug mich und plötzlich kippe meine Stimmung. Es gab keinen konkreten Anlass dafür, es passierte einfach. Die Herrin und der Dom machten gemeinsam weiter, aber es kam von mir nicht mehr viel. Sie brachen ab und fragten mich, was passiert sei und was genau mir jetzt so gar nicht gefallen hätte. Aber es hatte mir gefallen und es hat mich angemacht, zumindest bis zu einem Punkt, den ich selber nicht so genau ausmachen konnte. Außerdem wollten sie wissen, was mich wirklich so richtig anmacht. Ich zögerte einen klitzekleinen Moment, weil ich die Herrin und dem Dom mittlerweile kennen und schätzen gelernt habe, vertraute ich ihnen an, was mich in Fahrt bringt. Meine erogenste Zone ist der Hals und wenn dann noch Atemreduktion mit im Spiel ist, ist das der Kick schlechthin. Ich stand immer noch am Kreuz und bekam eine Gasmaske angezogen. Für mich auch eine Premiere, denn Atemreduktion hatten mein Herr und ich bis jetzt noch nicht mit so professionellen Hilfsmitteln ausprobiert. Die Herrin hielt nach einiger Zeit den Lufteinlass zu, und meine Luft wurde reduziert und meine Lust gesteigert. Dann legte sie mir zusätzlich ein Seil um den Hals. Hin und wieder zog sie die Schlinge um meinen Hals enger und ließ mich spüren, dass ich ihr ausgeliefert war. Ich schwebte zwischen hier und irgendwo, war leicht weggetreten. Es war wohl nur eine kurze Session, aber ich hob ab, Zum Glück ist es nicht auffällig, wenn man im Winter Rollkragenpullis trägt, aber als Knutschfleck gingen die Verfärbungen an meinem Hals nicht mehr durch …

In der Nachschau wurde mir klar, dass das Stehen nicht gerade dazu beiträgt, das ich mich fallen lassen kann. Ich weiß nicht genau, warum das so ist,  aber ich stehe auch am liebsten ohne Schuhe am Kreuz. Zum Anschieben sicherlich geeignet, aber wenn es weitergehen soll, benötige ich mehr Auflagefläche ,,,

Freitag Abend im Fetish Café

Das Castelle lädt einmal im Monat zum Fetish-Café ein, eine Mischung aus Spielen, Klönen, … Es gibt immer ein preiswertes Gericht, auf Vorbestellung, und Getränke zu wirklich zivilen Preisen. Die Speisen werden vom Dom Jeronimus höchstpersönlich zubereitet und waren bisher immer ein Gedicht. Diesmal gab es extra für uns sehr leckere Spaghetti mit Krabben.

Ich kam arbeitsbedingt erst um kurz 21 Uhr  an und die Spiele waren schon eröffnet. Ich begrüßte meinen Herrn, den Dom und die Herrin und natürlich auch alle anderen Gäste. Es waren sowohl bekannte, als auch neue Gesichter dabei. Besonders freute ich mich Britta wiederzusehen…

Als ich ankam wurde Britta gerade von Herrin Lana an die Decke gekettet, ihr gegenüber wurde Elli gestellt und auch an die Decke gekettet. Dann bekamen beide ein sehr schönes Bondage. Ich mag Bondage, nicht nur bei mir selber, sondern auch das Zusehen, es hat für mich etwas sehr sinnliches. Also schaute ich zu, genoss und wünschte mir, ich würde da stehen… Es war wirklich sehr nett anzusehen, wie harmonisch die Herrin und der Dom zusammenarbeiten. Jeder von ihnen kümmerte sich um eine von den Beiden, sehr schön. Als das Kunstwerk fertig war wurden beide bespielt. Wobei Elli von ihrem Dom bespielt wurde und Britta von mehreren Leuten.

Nach einiger Zeit, als Britta schon durch den Magic Wand von Sir W. einen, oder auch mehrere Orgasmen hatte. Sir W deutete mir an, ich solle mich zu Britta stellen, was ich gerne tat. Ich stellte mich hinter sie und nahm ihr sanft die Nippelklemmen ab, denn ich weiß wie Sir W. die entfernt… Ihre Arme waren immer noch über Kopf angebunden, ich nahm sie in den Arm und streichelte sie, bis sie sich wieder entspannte. Ich streichelte sie weiter, erkundete ihren Körper und registrierte ihre Reaktionen auf meine Berührungen. Ich sprach mit ihr und wir versanken in einander. Nach einer Weile kettete Herrin Lana die Arme von Britta hinter meinem Rücken zusammen und wir beiden lehnten eng umschlungen an der Streckbank. Ich wurde sehr feucht und erregt. Doch leider mussten wir unsere Zweisamkeit unterbrechen, denn das Essen kam und kalte Nudeln sind nicht der Renner. Also kam der Dom und holte uns sanft in das Hier und Jetzt zurück. Mein Herr und ich aßen und unterhielten uns mit den anderen Gästen, die noch am Tisch saßen.

Nach dem Essen meinte der Dom zu mir ich sollte mich mal ausziehen und mich neben die Sub ans Kreuz stellen. Ich tat mir aufgetragen wurde, gab meine Brille meinem Herrn und stellte mich neben die Sub. Ich stand eine kurze Zeit dort um dann vom Dom richtig in Stellung gebracht zu werden. Die Beine etwas weiter auseinander und die Hände nach vorne, den Hintern nach schön rausgestreckt. Nun schlug er, mit was auch immer auf meinen Po, erst sanft und immer mal wieder etwas fester, er fühlte immer mal wieder über den Po und mit dem Spike-Handschuh auch über den Rücken. Ich hätte nicht so vorlaut sein sollen, als er sich darüber beklagte, dass alle Subs gesagt haben: “heute bitte keine sichtbaren Spuren, weil…“. Dann warf er auch noch das Kopfkino an, in dem er fragte, ob ich den Rohrstock mögen würde. Naja, mögen ist zu viel des Guten, aber hassen auch nicht, es ist irgendwas dazwischen und zwar etwas, was ich nicht wirklich mag, mich aber trotzdem aufgeilt bis zum Äußersten. ‚Es ist kompliziert‘ beschreibt es sehr gut. Der Dom machte weiter und schlug fester, wenn ihm der Po nicht genug entgegen gestreckt wurde. Dann sagte er mir, dass ich noch 10 Schläge bekäme und mitzählen sollte. Das tat ich, mit einer stoischen Gelassenheit zählte ich mit, ohne auch nur einmal meine Position zu verändern… Vor meinem inneren Auge sah ich meinen Herrn, wie er sich das Schauspiel ansah und, so hoffte ich, stolz auf mich ist. Ich war bei 0 angekommen und danke dem Dom kurz, denn jetzt musste ich mich wirklich konzentrieren, mein Herr kam und fragte wie es mir ging. Alles gut so weit, wenn nur nicht die Hassliebe zum Rohrstock wäre… Britta stand vor mir und versuchte mich abzulenken und dann kamen der erste Schlag und noch einige hinterher. Britta liebkoste meine Brüste und meinen Hals und ich konnte mich wirklich gut fallen lassen, bis ja, genau der Magic Wand nicht aufhören wollte mich zu stimulieren… aber auch das ging vorüber.

Nach einer Pause und sehr anregenden Gesprächen fragte ich die Herrin, ob sie mir wohl irgendwann mal ein Folienbondage anlegen würde und sei sagte ja, gleich… Also, alles bis auf die Strümpfe ausziehen und vorher nochmal schnell auf die Toilette und los ging es. Sie packte mich im Stehen ein, was für sie etwas anstrengender ist, als für mich, aber die Liegefläche war leider besetzt. So blieben dieses Mal die Füße und das Gesicht unverpackt. Dafür gab es noch ein Seilbondage über die Folie. Dann versuchte mein Herr an den strategisch wichtigen Stellen Löcher in die Folie zu machen, was sich als nicht so einfach erwies, denn was der Schweiß klebt, das klebt. So fuhr das Nadelrad über meine Brüste und traf zielsicher meine Nippel oder die anderen empfindlichen Stellen…

Nach dem Auspacken saßen wir mit der Herrin, Sir W., Britta und dem Haussklaven zusammen und ließen den wunderschönen Abend gemütlich ausklingen.

Ich freue mich auf das nächste Fetish-Café

Eure Schmerz

Ein erstes Mal als O

Eines neues Event, eine neue Lokation und eine neue Rolle, die Rolle als O. Das Castelle de Torture eine sehr schöne alte Scheune mit einer tollen Herrschaft, netterweise ganz bei uns in der Nähe. Man erkennt in der liebevollen Einrichtung des Castelles, dass die Herrschaft mit viel Herzblut bei der Sache ist. Genauso sorgfältig ist sie auch mit der Auswahl der Gäste, denn es war ein sehr stimmiger und kurzweiliger Abend, den wir gestern im Castelle verlebt haben. Auch wenn ich mit einigen Anlaufschwierigkeiten zu kämpfen hatte…

Mir ist natürlich klar, was es heißt eine O zu sein, aber ich wusste nicht, ob ich das kann, also mich mit Haut und Haar jemandem hingeben, der mich gebrauchen möchte, oder dem ich womöglich einen Blasen sollte. Auch wenn ich weiß, das es paradox ist, ist die Vorstellung jemandem einen Blasen zu müssen echt problematisch, jedoch eine Frau mit der Zunge zu befriedigen stellt für mich kein Problem dar. Also haderte ich weiter und hoffte nicht in die Situation zu kommen, die mir doch ziemlich Kopfzerbrechen bereitete. Nun kamen wir also an und ich hatte die 10 O Regeln im Kopf, die mir mein Herr vor unserer Abfahrt gegeben hatte. Herrin Luna fragte mich nach meinem Neigungsbogen, den ich natürlich nicht dabei hatte… Wie unklug von mir! Aber auch das sollte sich klären, sorgte aber erstmal für enormes Unwohlsein bei mir. Nach dem hervorragenden Essen, welches immer exklusiv vom Herrn des Hauses zubereitet wird, nahm ich meinen Mut zusammen und fragte nach Zettel und Stift um meine absoluten Tabus zu notieren. Zu meinem eigenen Erstaunen hatte ich nicht das Bedürfnis Geschlechtsverkehr auszuschließen. Nach dem alle ihren Nachtisch aufgegessen hatten, sollten sich die Os, auch im Namen ihrer Herren, beim Koch bedanken. Einige drehten sich zu ihm hin und sagten Danke. Ich schaute mir das an und fand es etwas suspekt, denn mir schwebte etwas anderes vor… Also stand ich auf, ging mit hinter dem Rücken gehaltenen Händen zum Hausherrn, kniete mich nieder zu seinen Füßen und dankte ihm im Namen meines Herrn für dieses wundervolle 3 Gänge-Menü. Stand demütig wieder auf und ging zu meinem zugewiesenen Platz zurück.

Der Knoten war geplatzt, jetzt war ich angekommen, für mich war klar, ab jetzt werde ich den Abend genießen und was passiert, das passiert. Die Os sollten sich nun bereit machen, also die Brüste frei machen, die Röcke lüften, damit wir uns von unserer besten Seite präsentieren können. Wir wurden vorgeführt, jede durfte ihren Namen sagen und ihre Tabus, wenn das nicht die eigenen Herren übernahmen. Anschließend musste wir den anwesenden Herren unsere Atribute präsentieren, indem wir wie auf einem Laufsteg auf und ab gingen. Nachdem sich alle Os vorgestellt und präsentiert hatten, wurden wir in einer Reihe aufgestellt und jeder O ihre Augenbinde angelegt. Was für mich zu Anfang immer sehr beruhigend ist, denn wenn ich nicht sehen kann, kann ich mich besser auf mich selber konzentrieren und bin dann viel schneller bei der Sache. Nun stand ich dort, mit  nacktem Oberkörper und meinem O-Rock, den ich nur vorne geöffnet hatte und harrte der Dinge die auf mich zu kamen. Ich hörte die Herren kommen und sich unterhalten, einigen gingen vorbei hin und wieder berührte mich eine Hand. Die O Britta von Sir W. stand neben mir und von ihr vernahm ich zügig lustvolles Stöhnen, bis mir in die Nippel gekniffen wurde, da konzentrierte ich mich wieder auf mich und den Lederhandschuh, der mich berührte. Der Handschuh war aus weichem Leder und es roch auch noch nach Leder, doch die Handinnenfläche des Handschuhs war mit Spikes versetzt. Die Hand des Herren fuhr gekonnt über meinen Körper, mal sanft und mal intensiver. Ich stand immer noch Gerade mit den Händen hinter meinem Rücken und geöffneten Schenkeln. Ich hörte wie mein Herr sich unterhielt und wusste, von da wo er stehen musste würde er mich beobachten und auf mich Acht geben. Alles war gut, mir würde nichts geschehen. Der Herr der mich mit seinem Handschuh streichelte streichelte mit der anderen Hand O Britta und stellte uns dicht zusammen. Britta und ich stellten uns gegenüber uns sollten uns aneinander festhalten und uns gegenseitig stützen. Vom Gefühl her würde ich sagen, das mindestens 2 Herren mit uns beschäftigt waren, aber genau sagen kann ich das natürlich nicht. Britta kenne ich schon von anderen Veranstaltungen und weil sie und ihr Herr uns so vom Castelle vorgeschwärmt haben waren wir an diesem Abend auch da. So stand ich nun mit Britta zusammen und fühlte ihren weichen Körper an meinem lehnen. Ich streichelte ihr sanft den Rücken hinunter und über ihren Po. Mein intimen Berührungsängste sind bei Frauen ja fast nicht vorhanden, ich war mir nur nicht sicher, wie Britta das sieht, denn sie hatte auf der letzten gemeinsamen Veranstaltung eine Andeutung gemacht, die ich nicht richtig einsortieren konnte. Nichts desto trotz fühlte es sich gut an Britta zu streicheln und sie zu halten, als sie in Richtung Höhepunkt getrieben wurde. Der Höhepunkt kam und ich hatte das Gefühl, das er nicht nur einmal kam und es wurde auch nicht aufgehört. Sie stöhnte und schrie und es hörte sich sehr lustvoll an. Wir wurden anders hingestellt, warum weiß ich gar nicht mehr, aber der Handschuh berührte mich wieder und spielte mit meinen Nippeln und der Magic Wand fand seinen Weg zwischen meine Beine. Er sorgte dafür, dass das auf den Beinen stehen echt schwierig wurde, besonders auf den Absätzen. Ich versuche ihm ja möglichst lange zu widerstehen, denn ist die Wucht des Orgasmus die durch meinen Körper fegt, war dann umso heftiger. Nachdem 3. Orgasmus ließen die beiden Männer von mir ab und ich durfte mit der Erlaubnis meines Herrn Augenmaske und Schuhe ausziehen. Ohne Schuhe musste ich allerdings feststellen, dass dort wo ich gestanden hatte eine mittelgroße Pfütze den Boden zierte. Ups, auch eher ein seltenes Ereignis, aber sehr befriedigend… Ich wischte die Pfütze auf und bedankte mich anschließend nochmal bei den beiden Herren für ihr hervorragende Arbeit.

Nach einer Pause meinte die Hausherrin, zu Britta und mir, wir wären jetzt ausgeruht genug und sollten uns wieder auf unsere Positionen begeben. Britta wurde ans Kreuz gestellt und die Hände wurden ihr fixiert. Ich sollte mich etwas entfernt hinstellen. Also stand ich dort mit dem Gesicht zur Wand, den Rücken hatte ich den Herren zugewandt und die Hände in Höhe des Beckens, hinder dem Rücken zusammen gehalten. Hin und wieder schaute ich zu Britta um zu sehen wie es ihr ging, aber ich hatte das Gefühl sie genoss ihre Behandlung durch die Herrin. Als Britta vom Kreuz zur Streckbank geführt wurde, stellte man mich ans Kreuz und begann meinen Hintern zu schlagen. Schläge sind ja meine Hassliebe, ich mag sie nicht, aber sie erregen mich maßlos. Der Herr schlug, mit unterschiedlichen Gerätschaften und die Herrin versuchte mich aufzufangen, in dem sie mir die Nippel massierte. beides klappte wunderbar, denn meine Nippel waren noch so schön gereizt, von der Handschuhbehandlung und mein Po wurde immer heißer, die Schamlippen schwollen immer mehr an. Hin und wieder zog ich meinen Po ein, dann gab es zusätzlich einen hinten drauf, denn wo gehört mein Po hin? Genau schön rausgestreckt, damit er gut getroffen werden kann. Da war er wieder, der Magic-Wand und vibrierte an meiner Klitoris, mal fest mal nur ganz oberflächig. Die Handschuhe waren auch wieder da und wünschten mir einen schönen Flug. Den hatte ich und grinste im Kreis…

Abschließend kann ich sagen, es war für mich eine sehr schöne und erregende und erbebende Veranstaltung mit tollen Gastgebern und tollen Gästen. Wir kommen gerne wieder.

…enden völlig anders als erwartet

… die Nacht ist ja noch jung!

Ich stand bei meinem Herrn, die Hände hinter dem Rücken und beobachtete wie Herr P seine Frau aus den Fesseln befreite und liebevoll in den Arm nahm. Sie unterhielten sich kurz und dann kam sie zu uns rüber. Ich musste immer noch sehr verzückt vor mich her grinsen.

Sie nahm mich in den Arm und bedankte sich bei mir, ihre nackte Haut auf meiner zu spüre elektrisierte mich. Sie schilderte mir, wie spannend es sich für sie war, meine Hände auf sich zu spüren und dass sie es sehr genossen hat. Sie fing an sich mit ihren Händen an meinem Brüsten zu bedanken und ich merkte wie ich noch feuchter wurde und meine Schamlippen anschwollen. Ich sagte ihr, dass es mir sehr viel Spaß gemacht sie zu streicheln und ich gerne sie gerne geküsst hätte, mich aber nicht getraut habe. Sie meinte, das wäre nicht schlimm und wir könnten es ja jetzt nachholen.  Also fingen wir an zu knutschen, für mich das erste Mal seit vielen Jahren, dass eine andere Zunge, außer die von Herrn Schwarz meine Zunge berührte. Es war ein ungewohntes Gefühl für mich, denn natürlich fühlt sich jede Zunge anders an. Wir streichelten uns gegenseitig und liebkosten unsere Nippel. Es war ein Geben und Nehmen. Mir ging auf einmal so viel durch den Kopf, beschloss aber das Denken auf später zu verschieben, denn sonst hätte ich nicht genießen können.

Ihre Hände glitten sanft über meinen nackten Körper, machten hin und wieder halt auf meinen Brüsten. Nach dem ersten intensiven Geknutsche traute ich mich auch ihre Brüste zu küssen und die Nippel zart zwischen meinen Zähnen hin und her zu schieben. Wir waren ganz auf einander fixiert und von dem was um uns herum geschah bekam ich nur sehr wenig mit. Das einzige, was mir etwas zu schaffen machte, war der Größenunterschied, denn ich musste mich sehr weit runter beugen um ihre Brüste zu küssen. Dies schienen auch unsere Herren zu bemerken, denn sie meinten, dass in einem Nebenraum eine Liege frei wäre.

Also zogen wir um, Frau P. und ich legten uns auf die Liege und machten nahtlos da weiter, wo wir eben aufgehört hatten. Ich wollte Frau P. auch gerne weiter verwöhnen, doch sie deutete mir an, dass ich jetzt an der Reihe sei. Ich habe in solchen Situationen häufig Schwierigkeiten mich zurück zu nehmen und einfach nur zu genießen, weil ich auch gerne wiedergebe, was ich empfinde. Ich genoss es aber dennoch auf dem Rücken zu liegen und Frau P. gewähren zu lassen, auch als plötzlich ihr Hand auf meiner Möse lag und wenig später ihr Finger meinen Kitzler massierten. Es war ein angenehm wohliges Gefühl, was mich durchströmte und ich konnte mich immer besser fallen lassen. Mit einem Mal spürte ich noch etwas zwischen meinen Beinen, es war der Magic Wand, den Herr P. auf den Kitzler hielt und puh, langsam fing sich alles an zu drehen. Meine Gefühle kochten über, ich spürte die Zunge von Frau P. auf mein Brüsten, auf meinem Hals und auf bzw. in meinem Mund. Ihre Hände glitten zärtlich über meinen Körper und massierten teils heftig meine Möse, bis ich einen Orgasmus bekam. Der kam ziemlich heftig und ebbte nur langsam ab. Ich bedankte mich von ganzem Herzen bei Frau P. für diese schöne und sinnliche erste Erfahrung mit einer anderen Frau.

Dann kam Herr Schwarz und nahm mich in den Arm, diese Geborgenheit ließ mich schnell wieder zur Ruhe kommen und ich hatte schon wieder dieses „Honigkuchenpferdgrinsen“ im Gesicht. Er sagte mir, dass es ihm Spaß gemacht hätte uns beiden zu zuschauen, was mir auch sehr gefiel. Wir Frauen unterhielten uns über das eben geschehene und ich sagte Frau P., dass das für mich das erste Mal gewesen sei, das ich mit einer anderen Frau geknutscht habe. Als das „männliche Augentier“ um die Ecke kam zogen wir uns gerade an und er fragte, ob er etwas verpasst habe. Wir sahen uns an sagten: „Ja klar!“ und  das „Augentier“ war sichtlich enttäuscht.

Der Abend klang gemeinsam ganz gemütlich aus und ich konnte mir das Grinsen nicht immer verkneifen. Wer hätte denn auch gedacht, dass dieser stressige Tag eine solche Wendung nehmen würde, wer hätte gedacht, dass es mal wieder die Burg war, auf der wir neue Erfahrung sammeln, wer hätte gedacht, dass eine meiner Fantasien nach der konkreten Aussprache so schnell in die Tat umgesetzt werden würde und wer hätte gedacht, dass das alles spontan klappt ohne es zu planen. Ich nicht, zumindest nicht vor dieser Nacht.

Ich danke Herrn und Frau P. für die unvergessliche Nacht und natürlich auch meinem Herrn, der immer über mich wacht.

 

Abende die so anfangen…

Es war eines dieser Wochenenden, an dem ein Termin den nächsten jagt.  Vormittags shoppen, dann ein Treffen mit den Kollegen und danach zum Spielen auf die Burg. Lust hatten wir nach dem Essen mit den Kollegen nicht mehr wirklich, aber die Party war bezahlt, also sind wir auch hin gefahren. Es waren sehr viele Leute angemeldet, von denen wir ausnahmsweise nur wenige kannten. Zu unserer Überraschung liefen wir bei unserer Ankunft Herrn und Frau P in die Arme. Wir begrüßten uns nur kurz, denn die Beiden waren auf dem Weg in den „Spielekeller“. Wir sahen uns nach weiteren bekannten Gesichtern um und fanden sie auch bald. Das männliche Augentier (ein weiterer uns bekannter Gast) begrüßte mich mit den Worten, er habe unseren Blog gefunden und gelesen und hätte nun Angst, dass demnächst seine intimsten Geheimisse hier stehen würden.

Wir unterhielten uns eine ganze Weile, bis wir auch in den Keller gehen wollten, doch der war zu diesem Zeitpunkt etwas überlaufen und wir entschlossen uns, später noch einen Versuch zu unternehmen. Im Rittersaal wurde viel gelacht und sich darüber ausgetauscht ob es nun besser ist 2 Schwänze im „Fötzchen“ zu haben oder lieber einen vorne und einen hinten, oder doch lieber zwei Männern gleichzeitig einen zu blasen. Alles sehr schwerwiegende Fragen, bei denen ich, mangels Erfahrung, nicht zur Lösungsfindung beitragen konnte. Auch wenn mein Kopfkino ganz klar in diese Richtung geht und wir erst vor kurzem ein sehr intensives Gespräch zu diesem Thema hatten. Es gab auch schon erste Überlegungen, wie wir unsere Fantasien in die Tat umsetzen können und wer von uns welchen Rahmen akzeptiert. Herr Schmerz weiß auch von meinem Interesse mich mal mit einer anderen Frau zu vergnügen und finden den Gedanken gar ziemlich spannend. Ich bin zwar schon einmal von einer Femdom in Folie verpackt worden, aber da durfte ich ja nur genießen.

Wir machten einen zweiten Anlauf und fanden auch eine Gelegenheit zum Spielen. Herr Schwarz stellte mich hin und fing an meine Brustwarzen, die von der vergangenen Nacht noch sehr gereizt waren, zu bearbeiten. Immer mal wieder mit dem Flogger auf die Brust, oder mit den Finger die Nippel zusammengedrückt. Ich wurde ziemlich schnell feucht, nein nass zwischen den Beinen. Er stellte sich hinter mich und drückte nacheinander alle meine Knöpfe und brachte mich sehr schnell zum Orgasmus. Zum Glück stand er hinter mir und hielt mich fest, denn mir wurden die Knie weich. Nach dem mein Kreislauf wieder ansprechbar war, gingen wir noch mal den durch den Keller und schauten zu was Herr P mit seine Frau macht. Frau P war dem Stuhl gefesselt, hatte die Augen verbunden und genoss was mit ihr gemacht wurde. Herr P schlug mit verschiedenen Floggern auf die Brüste seiner Frau, um anschließend Nippelklemmen und Gewichte an die Nippel zu hängen. Herr P verließ seine Frau, kam auf uns zu und fragte mich, ob ich sie ein wenig streicheln möchte. Mein Herr gestattete es mir.

Sie saß dort mit verbundenen Augen, die Füße und Hände  an den Außenseiten des Stuhles gefesselt und wartete auf das, was mit ihr geschehen würde. Ich denke nicht, das sie wusste, was ihr Herr mit ihr vorhatte, denn als er auf mich zu kam und sie so nichts mehr von ihm wahrnahm drehte sie ihren Kopf in leichten Bewegungen, auf der Suche nach ihm, hin und her. Ich ging zu ihr und kniete mich vor sie, gab mich aber nicht zu erkennen. Ich hatte schlagartig ihre Aufmerksamkeit, als ich zögerlich begann die Gewichte und Nippelklemmen zu berühren. Ich betrachtet mir ihre wunderschön geformten Brüste, ihre glatte Haut und wie sie lustvoll ihren Kopf räkelt.  Ich wurde immer sicherer in meinen Berührungen und führte meine Hände über ihre Schulter. Da war sie irritiert, das waren nicht die Hände mit denen sie gerechnet hatte. Ich machte weiter streichelte sie und sie begann zu vertrauen. Es machte mir Spaß Frau P zu berühren und ihre Lust zu erregen.

Nachdem ich von Herrn P ins kalte Wasser geschmissen wurde, ohne dass er das wusste, konnte ich fast alles andere ausblenden,  Es gefiel mir ausnehmend gut diese wunderschöne Frau zu verwöhnen, auch wenn ich nicht aufs „Ganze“ ging. Denn ich hätte gerne ihre Brüste oder ihren Hals geküsst, habe mich aber in der Situation nicht getraut.

Sie war sehr erregbar über ihre Nippel und ich hatte große Freude daran sie zu streicheln, zu kneten und zu massieren oder leicht zu kneifen. Dann kam Herr P dazu, er deute mir, das ich weiter machen sollte und stieg mit dem Magic Wand ins Spiel ein. Sie räkelte sich und genoss in vollen Zügen, was mit ihr geschah. Nachdem wir sie zum Orgasmus geführt hatten ging ich zurück zu meinem Herrn und grinste wohl wie so ein „Honigkuchenpferd“ und so fühlte ich mich auch. Ich war überwältigt von dieser Erfahrung und auch meinem Herrn hat der Anblick gefallen.

Doch die Nacht war ja noch jung…

Was sonst noch geschah…

Wie schon geschrieben, war die Nacht nach dem Folienbondage noch recht jung und sollte weiter ausgefüllt werden. Nach einer ausgiebigen Dusche war ich wieder sauber und fühlte mich gut, fast so als würde ich auf Wolken schweben… Mit einem leicht verzücktem Grinsen auf den Lippen. Wir setzten uns zusammen und sprachen über dies und das und kamen vom Hölzchen auf das Stöckchen, als die Mistress ganz unverhofft aufsprang und mich fragte, ob sie mal etwas ausprobieren dürfe. Natürlich durfte sie, was für eine Frage. Sie zog mir ein „Kleid“ an, aber nicht nur irgendein „Kleid“, sondern ein Kleid aus vielen Seilen und Knoten. Mit Öffnungen an strategisch günstigen Stellen, also wurden die Titten leicht abgebunden und hinten wurde es so geknotet, dass der Hintern jederzeit für Schläge freigelegt war.

vorne

hinten

 

Nach einiger Zeit waren meine Titten gut abgebunden und die Nippel stachen groß, hart und sehr empfindlich hervor. Dies wurde wiederum amüsiert zu Kenntnis genommen und reichlich ausgenutzt.

–Gefällt mir–

 

 

Als ich wieder ausgezogen wurde, durfte ich mich breitbeinig unter die Stange stellen, die von der Decke herunter hing. Nach Anweisung sollte Comites, immer komplett bekleidet, sich mir gegenüber stellen. Ich durfte ihn dann ausziehen. Mir wurden die Hände an die Stange gefesselt und Comites musste sich so auf den Boden legen, das wir uns ansehen konnten. Uns wurden Klammern auf die Schamlippen bzw. an den Schwanz und anschließend wurden Seile an die Klammern gebunden, die wir dann mit dem Mund festhalten mussten. Und wehe ein Seil wurde losgelassen… Dadurch, das Comites auf dem Boden lag, konnte er sich deutlich weniger bewegen als ich. Jedesmal, wenn ich mit dem Flogger oder der Hand geschlagen wurde, konnte ich nicht umhin mich zu bewegen, was natürlich direkte Auswirkung auf das Seil und die Klammern am Schwanz von Comites hatte. Die Mistress kümmerte sich um ihren Comites und mein Herr kümmerte sich um mich.

Nachdem er mir die Hände losgebunden hatte durfte ich mich neben Comites legen und wir hielten uns an den Händen. Ich weiß gar nicht mehr genau warum, aber es hat sich gut angefühlt. Meine Erinnerungen an diese Szene sind sehr lückenhaft und ich denke auch sehr ungenau. Ich wurde mit einem großen Dildo gevögelt und gleichzeitig vibrierte der Magic-Wand auf meiner Klit, bis ich die Beherrschung verlor und kam.

Anschließend sollte mich Comites noch lecken, während die beiden anderen sich an meinen Möpsen zu schaffen machten. Leider war nach kurzer Zeit alles so überreizt, das überhaupt gar nichts mehr ging und ich das Spiel abgebrochen habe. Natürlich sehr zum Leidwesen der drei anderen.

Alles in allem empfand ich die Nacht als sehr angenehm und würde das Spiel mit den Dreien gemeinsam gerne vertiefen.

Das Spiel mit der Folie

Nun war es endlich so weit, das Wochenende stand vor der Türe und ich war mächtig aufgeregt. Zwei Tage zuvor bekam ich eine Nachricht von der Mistress of Soul mit Anweisung bezüglich Kleidung, Dingen die ich mitzubringen habe und Aufgaben, die auf dem Weg zu ihr noch erledigt werden müssen. Diese Nachricht bei Aldi an der Kasse zu bekommen und vor lauter Neugier auch direkt lesen zu wollen, brachte mein Kopfkino schon ganz schön auf Trab…

Als wir dann am Samstag bei der Mistress und ihrem Sub ankamen, wurden wir herzlichst empfangen, Ich überreichte ihr, wie sie es gewollt hat einen frisch gepflückten Strauss Brennnesseln. Dann gingen wir in das Spielzimmer, welches schon vorbereitet war. Ich zog mich aus, dann wurde mein Oberkörper im Stehen eingewickelt. Die Arme schön enganliegend. Die Beine und Füße wurden danach im Liegen gewickelt – langsam fing es an warm zu werden. Als letztes wurde mein Kopf verpackt, allerdings mit einer großen Aussparung für Mund und Nase.

Nun lag ich da und fühlte die Hände auf meinem Körper, allerdings fühlten sich die Berührungen eher indirekt an. Dies sollte sich schnell ändern, denn es wurde ein Loch in die Folie gemacht. Dieses Loch legte meinen Venushügel frei, wer mehr wollte musste sich zwischen meine Schenkel vorarbeiten. Dann wurden meine Brüste freigelegt und erst einmal zärtlich von meinem Herrn und der Mistress gestreichelt. An die genaue Reihenfolge kann ich mich nicht mehr wirklich erinnern, es gab Eis und Brennnesseln im Wechsel in den Schritt und auf die Brüste, zwischendurch wurden mir die Nippel herumgedreht oder darauf herum geknabbert. Irgendwann tropfte auch Wachs auf mich herunter, aber ich war nicht mehr wirklich bei mir. Ich kam erst wieder zu mir, als mir der Magic Wand zwischen die Beine geschoben wurde und auf die Klit gedrückt wurde. Ich wollte mich winden, doch leider Gottseidank wurden mir die Beine fixiert. Es kam wie es kommen sollte/musste… Ich bekam einen Orgasmus nach dem anderen und keiner meiner drei Wohltäter dachte daran aufzuhören nur weil ich einen Orgasmus hatte, also kamen noch 2 oder 3 hinterher und dann gossen sie mir Eiswasser zwischen die Beine und ich konnte wieder entspannen.

Ich lag gefühlte 15 Minuten in Folie verpackt auf meinem Platz, nach dem Uhren vergleich waren es fast 60 Minuten gewesen. Ich weiß nicht wo die Zeit hin ist, aber wenn es so kurzweilig ist, ist es gut! Es ist auf jeden Fall ausbaufähig und wiederholungswürdig. Damit war mein Wunsch einmal richtig ‚foliert‘ zu werden abgehakt, aber der Abend war ja noch nicht zu Ende ….

Mummy

 Danke an:

Mistress of Soul,

Herrn Schwarz

und Comites

Wiederholung erwünscht … Playparty II.

Nach dem wir im Oktober 2012 auf unserer ersten Playparty waren, sollte nun im März 2013 die Zweite folgen. Es war eine Party mit einem ganz anderem Anspruch. Alle Gäste waren handverlesen. Auch wir waren unter den Auserwählten, kannten außer den Gastgebern aber keine weiteren Gäste. Die ganze Woche schon freuten wir uns auf diesen Samstag, was dazu führte, dass unser beider Kopfkino mächtig in Wallung geriet und wir die Finger nicht bei uns behalten konnte…
Der Samstag, da war er und es gab noch so viel zu erledigen. Die Kleidung musste noch in Form gebracht, die Tasche mit den Spielsachen gepackt werden und immer wieder knisterte es zwischen uns. Wir sahen uns immer wieder mit wissenden Blicken an und niemand in unserer Umgebung wusste wieso. Dann war es so weit. Wir fuhren also nach Köln-Ehrenfeld, Ort des Geschehens war ein wunderbar ausgebauter Keller unter die Erde und wurden herzlichst empfangen. Wir tauschten Zivil gegen Partyoutfit. Ich trug eine neue schwarze Korsage mit passendem String, dazu halterlose Nylons, schwarze Schuhe mit hohen Absätzen und einen schwarzen Kilt. Zusätzlich hatte ich natürlich mein Halsband und einen Ring der O an. Er trug ein schwarzes Hemd und ebenso schwarze Hosen und Schuhe. Nun standen wir dort an einem wunderschönen Ort unter der Erde und ich fühlte mich ein wenig verloren, denn alle die noch kamen, oder schon da waren kannten sich offenbar und so kam nicht wirklich eine Unterhaltung mit anderen zustande. Ich stand mit hinter dem Rücken gefassten Händen, neben ihm als er auf einem Hocker am Tisch Platz nahm. Hin und wieder wanderte seine Hand unter meinen Rock auf meinen Hintern, meist zärtlich, doch das sollte nicht so bleiben – hoffte ich. Dann kam die große Eröffnungsrede vom Gastgeber, der anschließend ein leckeres Buffet eröffnete, mit vielen geschmacklichen Verführungen. Wir aßen gemeinsam eine Kleinigkeit und ich durfte ihm und mir nach Aufforderung die Getränke holen. Nach dem Essen sollte ich meinen Rock ausziehen und zur Garderobe bringen, auch meinen String verlor ich bald. Damit ich mich nicht so „nackt“ fühlte bekam ich Hand- und Fußfesseln angelegt und eine Leine an mein Halsband. Mit auf dem Rücken gefesselten Händen wurde ich am Halsband durch die Räume geführt. Viele Pärchen spielten bereits miteinander, andere schauten sich erst einmal um. Inspirierend …

Schließlich fesselte er mich an einem Strafbock, die Füße mussten immer schön Kontakt zum Boden behalten, die Hände vorne zusammen. Er holte etliche Schlagwerkzeuge aus unserem Rucksack, manche die mir gefielen und andere die mir nicht zusagen, aber ihre Wirkung nicht verfehlten. Er schlug mit der Gerte auf meinen Hintern drei, vier, fünfmal auf jede Seite, ich konzentrierte mich so auf mich, dass ich das Mitzählen völlig vergaß. Ich spürte jeden weiten Schlag noch intensiver, mein Fokus lag nur bei uns, alles andere habe ich völlig ausgeblendet. Ich lag über dem Strafbock, jeder konnte meinen Po und auch meine Möse sehen, es war mir egal … nein eigentlich machte es mich an. Nach unzähligen Schlägen mit der Gerte, dem Flogger und dem Paddle wurden mir meine Hände wieder los gebunden und ich durfte mich hinstellen. Zuallerst bedankte ich mich artig bei ihm. Er führte mich an der Leine in den „Barbereich“, er setzte sich und forderte mich auf, ihm etwas zu trinken zu holen, um mich anschließend zu seiner linken auf den Boden zu setzen. Nach einer Weile befahl er mir meine Korsage auszuziehen und mich breitbeinig vor ihn zu stellen. Ich machte was er mir befahl, verschränkte die Arme auf dem Rücken und stellte ich mich vor ihn, ohne zu wissen, was als nächstes kommt. Totales Vertrauen spürte ich in diesem Augenblick. Er sprühte meine ohnehin schon tropfnasse Möse mit jeder Menge medizinischem – also konzentriertem – Alkohol ein. Es brannte. Er verteilte den Alkohol mit seinem Finger und legte nochmals nach. Sein Blick sagte mir, ich solle mich besser nicht bewegen und schon gar nicht wagen die Beine zusammen zu machen. Ich folgte dieser stummen Aufforderung selbstverständlich und wurde noch geiler. Der Tunnel sollte aber noch nicht zu Ende sein, wie mir bald darauf klar wurde. Es hieß ab an den Pranger und ich wusste nicht was mich als nächstes erwartete, denn er hatte die Tasche mit den Spielsachen vorher schon gepackt und ich durfte sie zwar tragen, aber nicht hineinsehen. Nun stand ich also am Pranger weiterhin mit gespreizten Beinen, den Oberkörper nach vorn geneigt präsentierte sich mein Po und auch meine Brüste allen die es sehen wollten. Er ging aus meinem Sichtfeld, was zugegeben auf Grund der Haltung recht eingeschränkt war. Als er wieder bei mir war strich er zärtlich, liebevoll über meinen Körper. Ich genoss es und harrte der Dinge die da noch kommen würden. Ich sollte recht behalten … es blieb nicht so zärtlich, bzw. nur teilweise, denn er bewegte sein Hand weiterhin sehr zärtlich auf meinem Körper, nur hatte er in der Hand eine kleine, junge und frische Brennesel. Anfang März … Er fuhr mit seiner Hand über meine Brustwarzen, es piekst, brannte und wurde warm was nur dazu führte, dass meine Nippel noch steifer wurden. Er führte die Brennesel langsam und ohne mich zu „verletzten“ über meinen Bauch hin zu meiner Klit. Blitzschnell drehte er seine Hand und drückte das Brennneselblatt gegen meine Schamlippen. Ich wollte aufschreien, aber das hätte es sehr wahrscheinlich nur noch schlimmer gemacht, also hielt ich still und merkte wie die Durchblutung meiner Schamlippen zunahm und ich immer feuchter wurde. Er befreite mich aus dem Pranger und legte mir Nippelklemmen an, was durch die intensive Brennnesselbehandlung sehr gut ging, denn meine Nippel standen groß und prall auf meinen Brüsten. Auch ihm war sicherlich nicht entgangen wie geil ich mittlerweile war, denn er suchte uns einen Platz auf einem Bett auf das ich mich setzen durfte, natürlich nicht damenhaft sondern mit weit gespreizten Beinen, nur damit er eine wunderbare Aussicht auf meine nasse und geile Möse hat. Die Aussicht schien ihn aber zu inspirieren, denn er holte Klammern aus der Tasche und setzte mir vier oder fünf Stück auf die Schamlippen. Er spielte an den Klammern und bearbeitete meine Möse so dermaßen, dass ein Orgasmus unausweichlich war. Zum Glück konnte ich kurz vorher noch um Erlaubnis fragen, welche ich auch erhielt, mit der Maßgabe, dass das nicht der letzte gewesen sein soll. Ich war völlig erschöpft und er löste die Klammern von meiner immer noch sehr empfindlichen und geschwollenen Möse. Die Nippelklemmen hingegen blieben wo sie waren und er zog sie nochmals ein wenig nach, dann durfte ich uns etwas zu trinken holen und ich setzte mich wieder auf den Boden neben seinem Sessel. Ich genoss es zu seinen Füßen zu sitzen in von unten anzuschauen und seine Blicke auf mir zu spüren. Ein wenig konnte ich mich ausruhen, dann ging es weiter, er führte mich an der Kette, die ja an meinem Halsband befestigt war durch den Raum, befestigte die Kette an einem Käfig und sagte mir ich solle hier auf ihn warten. Er ging und ich stand mit gesenktem Kopf und die Hände auf dem Rücken verschränkt, angebunden im Raum. In diesem Augenblick hing ich meinen Gedanken nach und mein Kopfkino lief an. Es war nicht bestimmtes an das ich dachte, eher die Tatsache, dass ich dort war an diesem Ort und zu diesem Ereignis. Die vergangene Woche haben wir uns immer wieder ausgemalt, wie es wohl sein würde, was wohl passieren würde, was wäre wenn und so weiter und so weiter. Jetzt waren wir hier und ich stand mit einer inneren und äußeren Zufriedenheit dort, angebunden an einen Käfig und tat wie mir befohlen. Ich wartete auf meinen Herrn. Als er zu mir zurück kam merke er – wie er es immer merkt – dass ich mit meinen Gedanken nicht im Hier und Jetzt war. Diese Tatsache sollte sich jedoch schnell ändern, denn er nahm mich mit, verband mir die Augen und fesselte mich, im Stehen, mit gespreizten Armen und Beinen. Mit verbundenen Augen stand ich nun dort ohne auch nur den Hauch einer Ahnung zu haben, was jetzt gleich auf mich zukam. Das einzige, dessen ich mir sicher war, war, dass etwas kommt… Es sollte auch nicht lange auf sich warten lassen, da schmierte mir elegant und gekonnt seine Hand meine Möse mit Pfefferminzöl ein. Der Durchblutung meiner Schamlippen tat es sehr gut, es wurde angenehm warm und nur ein wenig heiß, doch dann blies er gezielt und kräftig gegen meine mittlerweile wieder angeschwollen Schamlippen und löste damit eine Reaktion aus, die ich nicht mehr steuern konnte, meine Schamlippen zogen sich zusammen, gleichzeitig merkte ich wie ich immer feuchter, nein nasser, wurde und meine Nippel standen prall auf meinen Brüsten, da löste er endlich die Nippelklemmen und meine Vorhöfe wollten die Nippel noch größer machen und zogen sich zusammen. Ich hatte das Gefühl, dass mir die Geilheit gleich aus der Möse auf den Boden tropft, doch dann hörte ich die anderen Spielen und es hörte sich so nach Strom an, dass ich etwas verkrampfte. Um mich wieder auf meinen Herrn und mich zu besinnen holte er mich schnell wieder zu sich zurück, er drehte den Flogger und dieser streifte zuerst behutsam, dann kontinuierlich fester werdend, meine Brust. Die dünnen Lederbänder setzten kleine, immer wiederkehrende, punktuelle Hautirritationen. Irgendwann stöhnte ich auf und das schien ihm nicht zu gefallen, denn er steckte mir meinen nassen String in den Mund und ich verstand. Ich blieb still. Als ich gerade dachte, er macht jetzt mit der anderen Brust weiter wurde ich eines Besseren belehrt, denn er drehte den Flogger lediglich andersrum, sodass er die Unterseite meiner Brust traf. Nachdem er beide Brüste ausgiebig mit dem Flogger „gestreichelt“ hatte holte er meinen kleinen Auflagevibrator aus der Tasche und massierte meine Möse damit. Ich stand immer noch mit meinen String im Mund und verbundenen Augen gefesselt am Kreuz und spürte ihn an meinem Körper, ich spürte seine Hände, seinen Atem an meinem Hals und auch seine Konzentration konnte ich fühlen. Er bemerke auch, dass ich eine Pause brauchte und er gewährte sie uns. Er war neugierig und wollte den Gyn-Stuhl ausprobieren, das war etwas, was wir bisher noch nicht kannten. Was er sich ausgedacht hatte gab er natürlich nicht preis, da musste ich mich schön in Geduld üben, nicht eine meiner größten Stärken. Nun ja, er nahm mir das Halsband ab und befahl mir auf dem Stuhl Platz zu nehmen, denn schließlich würde ich ja wissen wie man sich darauf positioniert. Ich tat wie mir befohlen und spreizte schön meine Beine, damit er überall dran kam und eine gute Aussicht auf meine unbehaarte Möse hatte. Dann holte er das Gleitgel aus dem Rucksack und einen Handschuh, zuerst war mir nicht wirklich bewusst, was er damit vorhatte. Doch dann als das doch sehr kalte Gleitgel auf meine schon wieder angeschwollenen Schamlippen tropfte wusste ich, dass er mich fisten wollte. Auch etwas, was wir bisher nur ansatzweise an getestet hatten und was noch Raum für weitere Fortschritte zulies. Nun war es also so weit, behutsam verteilte er das Gel auf und in meiner Möse und noch behutsamer drang er in mich ein. Es war ein erhebendes Gefühl, was mich überkam, ich fühlte nicht genau, wie viele Finger in mir waren, weil es sich so verdammt geil anfühlte. Irgendwann hörte er einfach auf, er zog den Handschuh aus und ich war fast schon enttäuscht, denn ich war so furchtbar feucht, nein besser gesagt nass, dass ich kaum noch unterscheiden konnte, ob es vom Gleitgel kam oder durch meine Geilheit. Meine Enttäuschung hielt nicht lange an, denn er holte den Magic Wand raus und ich ahnte was jetzt passieren würde. Er hielt ihn mir schön auf meine tropfende Klit und mahnte mich die Beine schön gespreizt und oben zu lassen, was mir zugegeben nicht wirklich leicht fiel. Er massierte mich so lange bis ich kurz vor einem Orgasmus stand, dann hörte er kurz auf, fragte wie es mir ging und machte munter weiter. Das Spielchen machte er so 4 bis 5 Mal und dann nahm er ihn nicht mehr weg, auch nicht als ich den Orgasmus schon lange hinter mir hatte. Ich drehte und wand mich auf dem Stuhl hin und her und er erneuerte nur seinen Befehl: „ Lass die Beine so wie sie sind!“. Es fiel mir unendlich schwer, denn mein kompletter Unterleib kontrahierte so vor sich hin, ich hatte die Kontrolle längst verloren. Es schmerzte mittlerweile nicht mehr nur im Unterleib, ich merkte wie sich auch meine anderen Muskeln anspannten und entspannten wenn er mir eine klitzekleine Pause gönnte. Er hatte die völlige Kontrolle über mich und meinen Körper. Nach gefühlten 30 Minuten hörte er auf und fing auch nicht wieder an. Er meinte zu mir, ich dürfe mich jetzt etwas ausruhen, denn er hätte mit mir noch etwas vor. Ich lag immer noch auf dem Gyn-Stuhl, unfähig mich aufzurichten, oder zu bewegen. Er packte alles wieder ein und strich mir hin und wieder über die Innenseite der Oberschenkel, was eine sofortige Kontraktion in meiner Möse und meinem Bauch auslöste. Dann lachte er schelmisch und genoss es in vollen Zügen. Als ich mich etwas ausgeruht hatte half er mir auf, ich war immer noch wackelig auf den Beinen. Nach einem Kleinen Schluck Wasser setzte er sich auf einen Sessel, oder besser gesagt einen Thron und durfte auf einem Fußbänkchen vor ihm Platz nehmen. Er machte seine Hose auf und ich sah seinen sehr steifen Schwanz. Er sagte ich solle ihn blasen und zwar indem ich ihn ganz in den Mund nehme. Ich freute mich, denn seinen Schwanz zu lutschen und mit der Zunge zu verwöhnen macht mir Spaß, also verschwand sein Schwanz in meinem Mund, ganz tief, immer wieder. Bis er meinte, er wolle nicht in meinen Mund kommen, da zog er den Schwanz aus meinem Mund und spritze mir ins Gesicht. Zum erstem Mal und es fühlte sich gut an. So ging auch dieser sehr schöne, anstrengende Abend in den frühen Morgenstunden zu Ende. Auf das wir bald mal wieder Zeit und Muße haben eine ähnliche Veranstaltung zu besuchen.

März 2013