Schlagwort-Archive: Oral

Das Teufelsweib

Nach einiger Zeit setzten Herr Schwarz und ich uns auf eines der Sofas und unterhielten uns über das was schon geschehen war und er wollte wissen wie es mir geht. Es ging mir gut, anders kann und konnte ich das nicht zusammenfassen. Der Abend war bis dahin absolut perfekt für mich gelaufen. Dies sollte sich auch nicht ändern…

Elli war mir das erste Mal aufgefallen, als wir uns begegneten und sie meinen Zettel lesen wollte, der immer noch an meine Brust befestigt war. Ich ließ sie natürlich gewähren, denn ich wusste ja nicht was Herr Schwarz noch mit mir vorhatte.

Elli setzte sich mit ihrem Herr zu uns auf das Sofa und wir unterhielten uns. Irgendwann,  begannen Elli und ich uns gegenseitig zu streicheln, erst völlig harmlos, doch dabei sollte es nicht bleiben. Langsam erforschten unsere Hände die Innenseiten der Schenkel der anderen, bis wir beide sehr breitbeinig saßen, damit man auch wirklich alles mit den Fingern erkunden konnte. So kam eins zum anderen, wir fummelten an- und miteinander und begannen wild zu knutschen. Irgendwann meinten unsere Herren, wir sollten uns doch ein etwas bequemeres Plätzchen aussuchen. Das taten wir und verschwanden alleine auf eine der großen Spielwiesen.

Ich half Elli aus ihrem wirklich tollen Korsett-Kleid heraus und konnte so zum ersten Mal ihre wirklich schönen und straffen Brüste sehen und küssen. Sie war sehr schön und fühlte sich verdammt gut an. Wir legten uns nebeneinander und streichelten und küssten uns. Sie wanderte langsam an mir herunter und begann mich mit der Zunge zu verwöhnen. Ihre Hände glitten über meinen Körper und auch in meine Möse. Auch ich verwöhnte sie mit Küssen und leichten Bissen in ihre Nippel. Mein Mund suchte sich einen Weg runter bis zu ihrer Clit. Ich hielt kurz Inne und dachte sollst du das jetzt wirklich machen? Du hast doch noch nie eine Frau geleckt… Ich schob den Gedanken weg, denn eigentlich wollte ich es schon lange einmal machen. Ich leckte ihre Möse und streichelte ihren Körper. So ging es einige Male hin und her, bis wir beide unseren Höhepunkt hatten. Wir lagen erschöpft neben einander und knutschten noch ein wenig. Bis ich ihr erzählte, dass sie die erste Frau sei, die ich geleckt und zum Orgasmus gebracht hätte. So ganz glauben wollte Elli das nicht. Nach einer kleinen Ruhephase fingen wir einfach nochmal von vorne an. Unsere beiden Herren kamen zwischendurch auch mal nach uns schauen, doch nachdem wir so intensiv mit uns beschäftigt waren, sind die Beiden wieder gegangen. Nachdem wir ‚fertig‘ waren sind wir wieder zu unseren Herren gegangen und haben noch den Rest des Abends mit einander gequatscht und beschlossen, dass wir uns wiedersehen werden.

Ich hatte teuflisch viel Spaß auf der Evil Games und will gerne mehr davon.

 

Lecken, Blasen, Kopfkino – Tja nun …

Mein Auftrag ist es mir Gedanken zu machen und diese als Blogeintrag zu verfassen zum Thema Oralverkehr mit Frauen oder Männern. Mir ist bewusst, dass alles was ich hier jetzt schreibe in die Tat umgesetzt werden könnte, oder sogar wird. Das bereitet mir etwas Unbehagen. Aber ich soll ehrlich sein wurde mir gesagt und mich mit dem Thema auseinandersetzten. Das werde ich auch gewissenhaft tun, auch wenn es sicherlich viel Kopfkino und so manchen feuchten Schritt hervorrufen wird.

Grundsätzlich beschäftigt mich dieser Gedanke schon seit einiger Zeit mal mehr und mal weniger, doch seit meinem zusammen treffen mit Frau P ist es wieder etwas präsenter. Ich hätte sie schon gerne geleckt, aber irgendetwas hat mich zurückgehalten. Ich kann auch im Nachhinein nicht sagen, ob es die Angst vor der eigenen Courage war, oder das ich doch etwas überrascht war über diese spontane Einladung oder die Angst etwas zu machen, was sie nicht mögen könnte oder einer der beiden Herren. Ich kann es wirklich nicht ausmachen. Für ein nächstes Mal mit einer Frau, ist für mich allerdings einiges klarer, da Herr Schwarz und ich das Thema auch nochmal durchgesprochen haben. Auch wenn noch nichts Konkretes geplant ist,  wird es, wenn es soweit ist, für mich eine Überwindung und auch eine Herausforderung sein. Aber ich bin quasi in freudiger Erwartung, der Dinge, die da geschehen werden. Was kann denn auch schon passieren? Ich breche ab, weil es mir keinen Spaß macht, oder es nicht schmeckt. Mein Gegenüber bricht ab, weil ich eine totale Niete bin und mich besser auf das Blasen von Schwänzen beschränken sollte.

Bei Männern sieht es schon etwas anders aus. Ich blase den Schwanz meines Herrn sehr gerne und gerne auch ausgiebig. Ich habe keine Probleme damit, wenn er kommt oder er meinen Kopf mit seinen Händen führt, damit ich ihn schön tief in den Mund nehme. Aber es reizt mich nicht, aktiv zu werden und einem anderen Mann einen zu blasen. Es stand mal eine Anweisung im Raum, dass ich mich bei jemandem mit einem Blowjob bedanken sollte. Dies hat bei mir nichts ausgelöst, außer dem Versuch mich da möglichst elegant aus der Affäre zu ziehen. Damals ist es dann aus anderen Gründen nicht dazu gekommen, aber wenn wir uns wiedersehen schwingt immer etwas „Angst“ mit. Wenn Herr Schwarz sich nun erinnert, dass da noch etwas „offen“ ist und mich nun auffordert die „Rechnung“ zu begleichen… Klar ist es nur fair mich zu revanchieren, aber den Schwanz eines Mannes bewusst in den Mund zu nehmen und ich von unten demütig anzuschauen ist für mich einer der intimsten Momente. Da kann ich nicht mal eben eine schnelle Nummer draus machen… Ganz anderes ist das Gefühl, wenn ich mir vorstelle, dass ich mit verbunden Augen und ohne Vorwarnung einen Schwanz in den Mund gesteckt bekomme. Dann würde ich dem Herrn mit Sicherheit einen blasen, auch wenn er nicht in meinem Mund kommen darf. Das ist ein absolutes Nogo für mich. Es ist verrückt und ich kann es auch nicht anders erklären. Vielleicht ändert sich meine Einstellung, wenn es denn mal passiert ist. Nein, ganz bestimmt ändert sich die Einstellung, denn dann kann ich es von der Fiktion in die Erfahrung einsortieren und anders bewerten. Wie oft ist es denn schon passiert, das man eine idealisierte Vorstellung von etwas hatte und nach dem Versuch der Umsetzung leider feststellen musste, dass es das dann doch nicht war, oder einfach der falsche Zeitpunkt oder es passiert etwas, was man sich gar nicht vorstellen konnte und das ist das non plus Ultra.  Für mich ist da zurzeit einfach diese Hemmschwelle, mich aktiv vor einen anderen Mann zu knien und ihm einen zu Blasen. Obwohl mir bewusst ist, dass das meinen Herrn mit Stolz erfüllen würde. Soweit bin ich noch nicht, das heißt nicht, dass das nicht noch kommt und manches Mal geht das schneller als man ahnt.

Fazit: Alles in Allem habe ich mich mit der Selbstreflektion sehr schwer getan, vor allem aber mit der Sortierung meiner Gedanken. Da habe ich jetzt gute drei Tage für gebraucht und ob ich mit dem Thema für mich durch bin weiß ich immer noch nicht. Naja, erstmal soll es das gewesen sein, sonst gibt es halt ein Update.