Schlagwort-Archive: Nadelrad

Das Fetisch-Café

Es war mal wieder Freitag, genauer gesagt der dritte Freitag im Monat und das bedeutet, es ist  Fetisch-Café. Natürlich waren wir dabei und viele Bekannte und Freunde.

Heute hatte sich die Herrin wieder etwas ganz besonderes für die Anwesenden ausgedacht. Sie hatte kleine Zettel geschrieben, die sich die anwesenden Subs ziehen „durften“. Einige Subs, darunter auch ich, bekamen zwei Zettel. Auf meinen Zetteln stand 10 Minuten Sir A und 20 Hiebe mit dem Paddel. Meine 10 Minuten wurden von der Herrin verdoppelt, weil Sie darauf warten musste bis ich meine Hand- und Fußfesseln angezogen hatte. Ich glaube Sir A war darüber nicht sonderlich traurig.

Meine Hände wurden über meinem Kopf fixiert und das Kleid hochgezogen.  Sir A begann mit dem Nadelrad und fuhr damit über meinen Körper. Zwischendurch fragte er mich, was denn auf meinem zweiten Zettel stand. Er freute sich, auch wenn er kein eigenes Paddel dabei hatte.  Erstmal nahm er den Rohrstock und zwischendurch auch die Feder. Nach einer Weile konnte ich die Arme nicht mehr über Kopf halten und ich bat darum, mir die Hände zu lösen. Nun sollte ich den Oberkörper auf der Streckbank abstützen, damit ich Sir A meinen Hintern entgegenstrecken konnte. Wieder zischte der Rohrstock durch die Luft und auf meinen Hintern. Zwischendurch überprüfte Sir A mit seinen Fingern, ob seine „Behandlung“ denn auch Wirkung zeigt… das tat sie! Nach einer gefühlten Ewigkeit und einem heftigen Orgasmus kam ich langsam wieder zu Atem.

Lang war die Pause allerdings nicht, da durfte ich die neuste Errungenschaft testen. Einen sehr engen, dreieckigen Holzschrank. In dem man nur stehen, sich aber weder bücken noch umdrehen kann. Mit zwei Klappen in der Tür. Die Klappen sind natürlich an den strategisch wichtigen Stellen. Sind die Klappen allerdings geschlossen, ist es ziemlich finster. Nachdem die Herrin die Klappen geöffnet hatte und sich über mein Kleid beschwerte, denn Zitat ‚Man kommt ja an nichts anständig ran.‘ setzte Sie mir Klammern auf die Nippel und zog das Kleid wieder über die Brüste mit den Worten: ‚Gibt es halt was mehr Druck auf den Nippeln!‘

So war es auch… Es kamen auch immer wieder andere Hände durch die Öffnungen um zu ertasten wie es mir ging.

Als der Sklave Ungehorsam am Kreuz stand versuchten wir Subs ihn ein wenig abzulenken, oder ihn zu schlagen… Sir A kam auf mich zu und meinte das ich hätte da noch was offen hätte. Er nahm sich ein Paddel und stellte mich so hin, das er von allen Seiten gut an meinen Po kam und dann prasselten die Schläge auf mich ein. Erst noch vorsichtig und dann immer fester werden und ich durfte nur die zählen, die laut waren. Die restlichen Herren und die Herrin schauten zu. Die 20 Schläge die ich gezählt habe und die vielen ungezählten Schläge malten ein hervorragendes Muster auf meinen Po. Auch wenn ich beim Sitzen die nächsten Tage immer an Sir A denken musste, zauberte es mir im Nachhinein immer noch ein Lächeln auf die Lippen.

Bis alle Spuren verschwunden waren hat es gut anderthalb Wochen gedauert.

Nicht nur ein wundervoller Geburtstag – 42

Wie jedes Jahr hat an meinem Geburtstag auch unser älterer Sohn Geburtstag, was immer dafür sorgt, dass der Kindergeburtstag ganz toll ist und man danach völlig erschlagen und müde auf die  Couch sinkt und nur noch schlafen möchte. Immer heißt natürlich auch dieses Jahr.

Aber er kam, der Tag danach und wir waren angemeldet für die Geburtstagsfeier vom Castelle de Torture. Das Castelle feierte seinen 7. Geburtstag – mein 7. Geburtstag ist schon einige Jahre her… Wir freuten uns schon sehr auf den Abend. Es waren viele alte, aber auch einige neue Gesichter auf der Gästeliste. Ich hatte für die Herrschaft des Castelle eine Geburtstagskerze dekoriert.

img_1004

Der Dom kam auf mich zu und trug mir auf, dass ich 7 freiwillige Subs suchen solle, die an das Rad, welches in der Mitte des Spielbereiches unter der Decke hängt, fixiert werden sollten.  Es fanden sich nach anfänglichem Zögern 7 Subs, die dann auch fixiert wurden. Britta wurde in der Mitte des Rades fixiert, wir anderen 6 drum herum. Der Dom hielt eine kleine Rede und eröffnete dann das Spiel. Einige Herren spielten mit ihren eigenen Subs, andere gingen umher und legen hier und dort mal Hand an. Auch bei mir waren meist mehr als nur 2 Hände um mich zu verwöhnen. Es waren viele Eindrücke, die auf mich zu kamen, ich versuchte mich auf mich und diejenigen zu konzentrieren, die in meiner direkten Umgebung waren, was nicht immer so ganz einfach ist, bei der Menge Menschen um herum. Doch es gelang mir recht schnell meine Balance zu finden. Ich spürte den Spike-Handschuh, das Nadelrad, Hände, Flogger, Atem, Zärtlichkeiten und Schmerz. Mein Herr brachte Blumen mit zum Spiel, eigentlich waren es nur Blätter, kleine frische Brennnesselblätter, mit denen er über meinen Körper strich. Besonders kümmerte er sich mit den Brennnesseln um meine Nippel, die dadurch besonders hervortraten. Zwischendurch versuchte Britta mich, vielleicht auch sich, etwas abzulenken. Ich mag Britta sehr. Irgendwer verschaffte mir Erlösung, dachte ich, es ging weiter und weiter. Die Höhepunkte kamen und gingen und es hörte nicht auf. Erst als ich mich nicht mehr auf den Beinen halten konnte hatte man ein Nachsehen mit mir. Ich bedankte mit bei dem Herrn und grinste gefühlt im Kreis.

Der Abend war noch lange nicht zu Ende, ich schaute neidisch zu, als Britta „aufgehangen“ wurde und es sehr genoss. Wir schauten zu, wie Bea von ihrem Herrn auf der Streckbank fixiert wurde und auch viel Spaß dabei hatte. Anschließend hatten Bea und ich auch Spaß miteinander… Wir unterhielten uns mit vielen Gästen und wurden schlussendlich mal wieder rausgekehrt. Was nur Beweis dafür ist, das es im Castle wieder sehr schön war.

Für die Heimfahrt zog ich mich nicht extra um, sondern lies das kurze schwarze Kleid an, von vorne war es züchtig, doch der Rücken war frei bis über den Po und es ist richtig kurz… Zu Hause angekommen gingen wir ziemlich schnell ins Schlafzimmer und ich durfte mir noch etwas wünschen. Mein Kopf drehte sich, ich schwebte schon leicht in anderen Sphären und mein Herr holte den Rohrstock aus dem Schrank. Er fragte nur wie viel? Die Antwort war klar, für jedes Jahr einen Mein Herr. Er schlug und ich zählte mit, zusätzlich sollte ich jeden Schlag mit einem Wort bewerten, was mit nicht leicht fiel. Dann kam die erlösende 42 und ich atmete tief durch, denn ich wusste was jetzt kam, denn die Pobacke durfte ja nicht so unbeschlagen bleiben. Wieder fragte er höfflich wie viele? Natürlich bekam er die gleiche Antwort. Und alleine der Gedanke daran, lässt meine Schamlippen schwellen und Möse feucht werden. Man kann definitiv nicht behaupten, ich würde Schläge nicht mögen. Nach den zweiten 42 Schlägen machte mein Herr eine Pause und strich mit seiner Hand ganz leicht über meinen Po, sodass mir jeder Striemen in Erinnerung blieb. Dann bat er mich, dass ich mich nochmals rumdrehen sollte und er fragte auch, ob denn die 42 immer noch meine Zahl sei? Ja, das war sie, aber bitte für beide Seiten. Sagte ich höfflich. Dieses Mal sollte zwar mitzählen, sonst aber keine weiteren Laute von mir geben. Ich zählte und atmete, verkniff mir jedes weitere Geräusch. Ich spürte wie meine und seine Erregung immer weiter anstiegen und es erfüllte mich mit Stolz, ihn auf diese Weise so sehr zu erregen. Die letzten Schläge wurden immer fester und ich musste tief atmen. Nach den 42 Schlägen nahm er mich in den Arm und flüsterte mir Ohr wie stolz er auf mich sei. Mir liefen vor lauter Rührung die Tränen über die Wange.

Mein erstes Mal

auf einer Playparty

Es sollte das erste Mal sein, das wir auf eine Playparty gehen. Es war ein großer Schritt für uns, denn wir waren uns weder sicher was uns erwartet, noch ob es uns gefallen würde. Im Kopfkino haben wir es beide schon mehrfach durchgespielt und es hat uns angemacht…

Doch nun war es soweit. Wir saßen also mit einem Rucksack, in dem einige Spielsachen waren und mit dem neu gekauften Outfit, welches zur Not auch alltagstauglich ist, im Auto vor der Wasserburg Geretzhoven und waren beide sehr unentschlossen. Aber was soll es. Jetzt waren wir schon mal hier, dann können wir auch rein gehen und schauen was uns dort erwartet. Wir waren froh, dass die Party in einem eher kleinen und privaten Rahmen gestaltet war. Wir kannten einige Leute bereits von einem kölner BDSM Stammtisch. Wir gingen also mit gemischten Gefühlen rein, bezahlten und bekamen eine kleine Führung. Erst mal hielten wir uns an die Leute die wir kannten, aber ziemlich schnell kamen wir auch mit anderen ins Gespräch. Inspiriert hat mich die spontane Show mit Hängebondage. Es hat nicht nur mein Kopfkino angeregt… Wir kamen mit vielen Menschen ins Gespräch und das nicht nur über BDSM, sondern auch über ganz alltägliche Dinge. Nach einiger Zeit ging Er raus und kam mit der Kette für mein Halsband zurück. So saßen und standen noch eine ganze Weile mit verschieden Leuten zusammen. Sahen viele in den tollen Gewölbekeller verschwinden und „geschunden“ und erfreut wieder hoch kommen. Es war eine tolle und lockere Stimmung, denn jeder schaute ohne dass es aufdringlich wirkte. Es wurden Komplimente verteilt ohne dass es eine „Anmache“ war. Irgendwann, es muss so gegen ein Uhr gewesen sein, haben wir uns dann auch getraut und sind mit unserem Rucksack in den Gewölbekeller verschwunden. Wir gingen zu meiner Erleichterung erst einmal in ein Separee. Ich sollte mich ausziehen, also meinen Kilt und meine Korsage. Das tat ich gerne, in gespannter Erwartung was er denn nun mit mir vorhatte. Denn in dem Separee war nicht nur eine Liege, sondern auch ein Stuhl mit Halsband und einigen Haken und Ösen. So wurde ich dann nur mit Nylons und Schuhen
bekleidet erst einmal meiner Sicht beraubt und mit dem Halsband an den Stuhl gefesselt. Damit ich mich nicht wehren konnte wurden auch meine Hände noch fixiert. Langsam ging die Nervosität in absolute Geilheit über und wäre nichts weiter passiert, wäre es auch nicht schlimm gewesen, doch es passierte noch einiges. Zum Glück! Ich bekam das Nadelrad zu spüren. Nicht das Spielzeug der ersten Wahl, doch es war genau richtig, ich habe deutlich mehr vertragen als ich gedacht habe, es wurde mir auch gut schmackhaft gemacht. Ganz anders war es mit den Klammern, die ich nun mal gar nicht haben konnte, aber was ich wollte war natürlich nur zweitrangig …

Was mich in meiner „Blindheit“ sehr gut gefiel, war die Geräuschkulisse der anderen Spielenden. Mein Kopfkino lief auf Hochtouren, doch immer wieder kamen kleine „Aufmerksamkeiten“, die mich in unser Spielgeschehen zurückholten. Es war seine Anwesenheit, seine Präsenz in unserem Separee, auch wenn er sich durch den Raum bewegte und sich von meiner Position entfernte. Er war da und ich fühlte mich geborgen und gut aufgehoben. Hin und wieder wurde das Werkzeug gewechselt, dann schlug er mit dem Flogger auf meine Nippel um mir anschließend mit dem kalten Nadelrad eine Abkühlung zu verpassen. Irgendwann – ich hatte mein Zeitgefühl völlig verloren, wurde ich los gebunden und fast nackt über den Strafbock im Gewölbekeller gelegt. Mein Po sollte sich schließlich nicht vernachlässigt fühlen und wurde erst sanft zum aufwärmen und schließlich auch fester bearbeitet. Ich war so mit mir selbst beschäftigt, dass ich um mich herum nichts mehr wahrnahm. Ich war so auf mich und ihn fokussiert, alles andere war Nebensache, Raum und Zeit, einfach alles. Nach unzähligen Schlägen mit verschiedenen Werkzeugen und einigen Tränen wurde ich aus meiner doch recht unangenehmen Haltung befreit und durfte mich wieder aufrichten. Ich sah immer noch nichts und doch nahm ich viel war. Die Geräusche der anderen hatten sich verändert, es müssen andere Leute sein. Seine Präsenz wurde für mich noch stärker, ich fühlte mich „getragen“ und wurde ans Andreaskreuz gekettet. Zum Glück, denn meine Rückseite war ja schon wohlwollend bearbeitet worden. Nun sollte auch die Vorderseite noch ein paar Streicheleinheiten bekommen. Immer wieder legte er mir die Klammern an, auch wenn ich es heute nicht so gerne wollte. Damit er nicht alle Klammern doppelt anfassen musste schlug er so lange auf die Klammern, bis sie runterfielen. Für mich dauerte es in der Situation eine Ewigkeit, doch es hat nicht länger gedauert, als sonst auch. Nach etlichen Schlägen, Klammern u. ä. konnte ich nur noch winseln, ich war so nass, dass mir die „Vorfreude“ sprichwörtlich die Beine runter lief. Allerdings konnte ich nicht mehr stehen, meine Beine haben mich nicht mehr getragen, mir war es heiß, ich schwitzte und gleichzeitig zitterte ich am ganzen Körper. Er löste die Ketten an meinen Füßen, stellte mich hin und stützte mich, bis die Ketten an den Händen auch gelöst wurden. Ich ließ die Arme sacken und er gab mir Halt. Dieses Wechselbad der Gefühle wusste ich nicht einzuordnen. Ich war weg, völlig weggetreten, war nicht Herr meiner Sinne, geschweige denn meiner Gefühle. Das hatte ich in der Form bisher noch nie erlebt. Es besserte sich langsam, als wir uns wieder in unser Separee zurückzogen, wir auf dem Bett lagen, er mich festhielt und leise mit mir redete. Ich redete erst gar nicht, was sonst nicht meine Art ist, ich hörte zu und genoss es in seinen Armen zu liegen. Geil wie ich war, wäre zu diesem Zeitpunkt jeglicher Sex überflüssig gewesen. Einige Zeit später gingen wir dann wieder hoch ins Kaminzimmer. Ich war glücklich, dass wir uns getraut hatten und es stand fest, dass es zwar die Erste, aber sicher nicht die letzte Playparty war, die wir besuchen. Das schnöde ficken holten wir später dann zu Hause nach…