Die Burg

Es war mal wieder eine Woche in der ziemlich viel schief lief und auch der Samstag begann nicht wirklich vielversprechend. Alles verlief nur in Hektik und unter Zeitdruck. Ich griff also unsere Taschen und fuhr meinen Herrn abholen um anschließend weiter zur Burg zu fahren. Als wir ankamen, wurden wir freundlich empfangen und sahen auch schon ein paar bekannte Gesichter. Nach dem Umziehen, zum ankommen erstmal etwas Trinken und die Bekannten begrüßen.

Nach einiger Zeit gingen wir in den Keller und suchten uns eine freie Spielstätte, was nicht so ganz einfach war, denn die Geräuschkulisse war ziemlich schwer auszublenden und erinnerte eher an eine Swinger- als an eine BDSM-Veranstaltung. Schließlich wurden mir die Hand- und Fußfesseln angelegt, meine Augen wurden verbunden und ich wurde ans Kreuz gestellt. Ich war sehr gespannt, was denn heute noch passiert, denn vor einigen Tagen kam ein kleines Päckchen, deren Inhalt ich nicht erfahren durfte… Ich sollte es aber bald erfahren, denn mit einem netten Happy Birthday lege er mir Sauger auf meine Nippel… Ich bedankte mich höflich bei ihm. Danach ging er kurz weg und kurz darauf wurde ich von zwei Händen berührt, die nicht ihm gehörten. Es war spannend zu erleben nicht zu wissen wer es war, der meinen nackten Körper da verwöhnte. Dann ging das bekannte, unbekannte Wesen und überließ mich wieder meinem Herrn. Nach einer gefühlten halben Ewigkeit löste Herr Schwarz meine Handfesseln und dann auch die Fußfesseln vom Kreuz und brachte mich zum Bock, auf den ich Kopf bzw. Oberkörper ablegen durfte, aber ansonsten hatte der Po schön weit herausgestreckt zu sein. Es gab Schläge mit der Hand und dem Paddle und mein Hintern fing langsam an zu glühen (sonst ist er immer kalt)

Als er unser intensives Spiel beendete, fragte er mich ob ich wüsste wer mich neben ihm noch verwöhnt hat. Ich hatte nur vermutet, dass es eine Frau war und damit lag ich richtig. Er klärte mich auf und trug mir auf mich ordentlich bei ihr zu bedanken. Was ich auch gerne tat.

Die Musik in den oberen Räumen war schrecklich und lud leider gar nicht zum weiterspielen ein, also quatschten wir noch über dies und das und unsere nächsten Veranstaltungen und fuhren trotz alledem wieder mal als letzte nach Hause…

Mein persönliches Fazit dieses Abends ist die Erkenntnis, das ist leichtes Schlagen mag und davon auch tierisch geil werde, aber so richtig „Schmerzgeil“ bin ich nicht. Ganz im Gegenteil, kann mich das ganz schnell über die Klippe stürzen lassen.

Ein Gedanke zu „Die Burg

  1. Burgfried

    Sehr nett geschrieben, liebe xxx

    Ich habe eine Idee, welche Party dies war.

    Ich freue mich, Euren Blog gefunden zu haben, dem ich auch gerne folge.

    Liebe Grüße,
    auch an deinen Herrn

    Burgfried (&Nerea)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.